Sportverletz Sportschaden 1987; 1(4): 177-180
DOI: 10.1055/s-2007-993711
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Handgelenksnahe Speichenbrüche im Wintersport

Distal Radius Fractures in Winter SportsR. Sailer, K. Suckert, S. Pechlaner
  • Universitätsklinik für Unfallchirurgie (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. E. Beck)
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 January 2008 (online)

Zusammenfassung:

Dem Wintersport kommt in den Alpenländern eine wesentliche Bedeutung zu. Im Jahre 1980 wurden an unserer Klinik 3460 (10,24 %) der Neuzugänge beim Wintersport verletzt, 1983 waren es 2597 (7,73 %) und im Jahre 1985 1999 (5,74 %). Die Untersuchung aller unserer Wintersportverletzungen hat gezeigt, daß die Zahl der Verletzten rückläufig war, die Schwere der Verletzungen jedoch angestiegen ist.

Beim Vergleich der distalen Speichenbrüche im Wintersport der Jahre 1980, 1983 und 1985 ist zu erkennen, daß die extraartikulären metaphysären Bruchformen abgenommen, hingegen die intraartikulären Mehrfragmentbrüche zugenommen haben.

Die schwierigen Bruchformen betreffen hauptsächlich jüngere Patienten. Dies führen wir in erster Linie auf das vermehrte Temporisiko dieser Altersgruppe zurück.

Abstract

Winter sport is of great importance in the alpin countries. In 1980 3600 persons (10,24 %) of all new admittances hospitalized in our hospital were injured when practizing winter sport.

In 1983 they lessened to 2597 (7,73 %) and in 1985 2999 (5,74 %).

Analysis of all injuries caused by winter sport activities shows that the number of injured persons is retrograding, severity of the injuries however increasing.

A comparison of the distal radius fractures in 1980, 1983 and 1985 indicates that extraarticular metaphyseal fracture types have decreased, intraarticular fracture with multiple fragments however have increased.

Mainly younger patient suffer from severe fractures. We regard the high pace-risc of the age group as the main course of this fact.

    >