Fortschr Neurol Psychiatr 1996; 64(3): 90-104
DOI: 10.1055/s-2007-996375
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Störungen der frühen Informationsverarbeitung und der Vigilanz als Vulnerabilitätsmarker für Schizophrenie

Disorders of Early Information Processing and Vigilance as Vulnerability Markers of SchizophreniaT.  Suslow , V.  Arolt
  • Klinik für Psychiatrie der Medizinischen Universität zu Lübeck
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Januar 2008 (online)

Abstract

Disordered processes of scanning iconic memory and vigilance deficits are well-known phenomena in schizophrenics. The "Span of Apprehension" and the "Continuous Performance Test" are among the most important research techniques assessing these impairments and are considered possible neuropsychological vulnerability markers of schizophrenia. Numerous studies compared schizophrenics with psychiatric control groups on these tasks to determine the specificity of the performance deficits which represents a central criterion for vulnerability markers. The review of the empirical results suggests a non-specificity of the performance of schizophrenics on the "Span of Apprehension" and the degraded stimulus version of the Continuous Performance Test. These findings are critically discussed with reference to the technical and methodological characteristics of the studies. Furthermore, studies are presented which examined the relationship of vigilance performance on the Continuous Performance Test and rate of detecting on "Span of Apprehension" and psychopathological symptoms with the aim to evaluate the marker qualities of these research techniques for schizophrenic symptoms. According to the available data a partial symptomatic specificity can be attributed to the "Span of Apprehension".

Zusammenfassung

Sowohl Störungen der ikonischen Gedächtnisfunktionen als auch Störungen der Daueraufmerksarnkeit sind bei Schizophrenen seit langem bekannt. Die Span of Apprehension-Aufgabe und der Continuous Performance-Test gehören zu den bedeutendsten Verfahren zur Erfassung dieser Auffälligkeiten und werden als mögliche neuropsychologische Vulnerabilitätsmarker für Schizophrenie diskutiert. Schizophrene und psychiatrische Kontrollgruppen wurden von vielen Autoren untersucht, um die Spezifität dieser Testverfahren, ein Kernkriterium für Vulnerabilitätsmarker, zu überprüfen. Die vorliegende Übersicht trägt die bisherigen Forschungsergebnisse zusammen und zeigt auf, daß die Leistungsdefizite in der Span of Apprehension-Aufgabe und der degraded-stimulus-Version des Continuous Performance-Test für Schizophrenie nicht als spezifisch gelten können. Die Spezifitätsresultate werden auf dem Hintergrund der technischen und methodischen Eigenheiten der Studien kritisch diskutiert. Zudem wurde die Literatur zum Zusammenhang Vigilanzleistung im Continuous Performance-Test bzw. Reizidentifikationsleistung im Span of Apprehension und klinischer Symptomatik gesichtet, um die Markerqualitäten dieser Testverfahren für schizophrene Symptome einer Beurteilung zu unterziehen. Nach vorliegenden Befunden erscheint die Span of Apprehension-Aufgabe in Hinblick auf bestimmte Funktionsstörungen im Rahmen schizophrener Defizienzsyndrome spezifisch.

    >