Fortschr Neurol Psychiatr 1996; 64(9): 344-352
DOI: 10.1055/s-2007-996576
ORIGINALARBEIT

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ärzte als Patienten - zur Problematik des psychisch kranken Arztes

Doctors as Patients - The Problem of the Mentally ill PhysicianA.  Loevenich1 , R.  Schmidt2 , M.  Schifferdecker1
  • 1Klinik und Poliklinik für Neurologie und Psychiatrie der Universität zu Köln, Psychiatrie - Psychotherapie
  • 2Kliniken Schmieder, Klinik Konstanz, Bereich Psychotherapie
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Januar 2008 (online)

Abstract

The phenomenon of mentally ill physicians is hardly noticed in Germany today - a fact that possibly indicates a taboo. This investigation is to reveal the importance of the subject by referring to the findings of several major studies. Epidemiological data turn out to be of little reliability regarding for instance the number of impaired physicians with a range between 0.5- 46%. Addiction and substance abuse can be found in 90% of all cases of mental illness. Increased suicide (3-4x), divorce (20x) and addiction rates (according to some authors 30-100x) in comparison with the average population emphasise the necessity of further investigation. These facts imply the question whether doctors are mentally more vulnerable than their patients. Special difficulties in treating doctor-patients deserve attention as only little is known how appropriate "iatrotropic" (psycho-)therapy can be carried out effectively.

Zusammenfassung

Das Phänomen des psychisch kranken Arztes wird bis heute in Deutschland wenig beachtet - ein Tatbestand, der möglicherweise auf ein Tabu verweist. Epidemiologische Daten erweisen sich mit einer Spannbreite der Erkrankungsquote zwischen 0.5 und 46% als wenig verläßlich. Hauptproblem ärztlicher Morbidität sind Suchterkrankungen, sie sollen 90% aller psychischen Erkrankungen ausmachen. Weitere Indikatoren für die Relevanz des Themas und die Notwendigkeit weiterer Forschung sind die Suizid- (3-4fach höher) und Scheidungsrate (20fach höher). Das Abhängigkeitsrisiko soll 30-100fach höher sein als in der Normalbevölkerung. Es ergibt sich die Frage, ob Ärzte vielleicht psychisch vulnerabler als ihre Patienten sein könnten. Die besonderen Schwierigkeiten im therapeutischen Umgang mit Arzt-Patienten verdienen Beachtung, da wenig bekannt ist, wie eine angemessene ,,iatrotrope" (Psycho-)Therapie wirksam gestaltet werden kann.

    >