Laryngorhinootologie 1999; 78(6): 318-325
DOI: 10.1055/s-2007-996879
Rhinologie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Computerunterstützte Nasennebenhöhlenchirurgie - Der Standard von morgen?

Erfahrungen mit dem System „Insta Trak” der Firma VTI*Computer Assisted Localization in Endoscopic Sinus Surgery - The Insta Trak SystemW. Luxenberger1 , W. Köle1 , H. Stammberger1 , Pia Reittner2
  • 1Klinische Abteilung für Allgemeine HNO (Vorstand: Prof. Heinz Stammberger) der HNO Univ.-Klinik Graz (Vorstand: Prof. Michael Moser)
  • 2Univ.-Klinik für Radiologie Graz (Vorstand: Prof. Richard Fotter)
* Herrn Univ. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Walter Messerklinger in Dankbarkeit zum 79. Geburtstag gewidmet!
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die rapide Entwicklung im Bereich der computerunterstützten Chirurgie erlangt in zunehmendem Maße auch Bedeutung für Operationen der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Seit mehreren Jahren sind wir an der Crazer HNO Univ.-Klinik in Entwicklung und Erprobung verschiedener derartiger Navigationssysteme involviert. Methode: Im Januar 1997 begannen wir mit einem Testbetrieb des Systems „Insta Trak” der Firma VTI (Visualization Technology, Inc., Boston, USA), welches speziell für Operationen an den Nasennebenhöhlen und der Schädelbasis geeignet ist. Ergebnisse: Das System überzeugte durch hohe Genauigkeit bei relativ einfacher Bedienbarkeit. Insbesondere bei schwierigen Fällen wie Revisionsoperationen erwie sich das „Insta Trak” System als äußerst nützliche Orientierungshilfe. Wir berichten über insgesamt 45 Eingriffe unter Einsatz des „Insta Trak” Systems. Die anhand anatomischer Landmarken eruierte durchschnittliche Genauigkeit betrug 0,69 mm. Die maximale Abweichung eines einzelnen Prüfpunktes betrug 2 mm. Bei fehlerhafter Handhabung des Systems sind jedoch auch deutlich höhere Abweichungen möglich. Schlußfolgerungen: Die Vorteile des Systems „Insta Trak” lagen für uns in der im Vergleich zu anderen Systemen guten Alltagstauglichkeit bei dennoch hoher Genauigkeit. Eine zusätzliche Anwendungsmöglichkeit solcher Systeme liegt in den sogenannten „fortgeschrittenen Anwendungen der endoskopischen Technik” wie der endoskopischen Tumorchirurgie, endoskopischen Optikus- und Orbitadekompressionen, endoskopischen Operationen von Choanalatresien, Deckung von Liquorfisteln etc. Inwieweit die routinemäßige Anwendung eines solchen Systems bei Standardoperationen auch durch weniger erfahrene Chirurgen die Sicherheit für den Patienten erhöht und ob dies in einer vernünftigen Relation zum dafür notwendigen Aufwand steht, ist noch Gegenstand der Diskussion. Ein solches System kann eine fundierte Kenntnis der anatomischen Verhältnisse keinesfalls ersetzen, es ist nicht mehr als ein neues, den Chirurgen zusätzlich unterstützendes Instrument - ein sehr nützliches, allerdings!

Summary

Background: Image-guided surgery is increasingly acknowledged as useful technology also for endoscopic sinus surgery. For many years our department has been involved in the development and testing of devices for image-guided endoscopic sinus surgery. Since January 1997 we have been testing the “Insta Trak” system, which is based on electromagnetic tracking and was especially designed for use in endoscopic sinus surgery.Methods: We tested practicability and accuracy of the system in a wide range of cases from standard sphenoethmoidectomies to tricky frontal sinus surgery, from endoscopic tumour surgery to endoscopic repair of CSF fistulas. System accuracy was assessed by means of visual landmarks which could be clearly identified endoscopically as well as via computer screen. Additionally we measurd the time for setting up the system, total operating time and rating of the subjective surgeon's assessment of the system's usefulness in each particular case. Results: We present the results according accuracy and practicability in 45 patients, who were operated on under computer-aided guidance. Our overall experience with the “Insta Trak” System was very positive. It was no longer the indeed promising, but still rather circumstantial and not always reliable technique we were used to. Operating the system was relatively easy and did not require excessive computer skills. We measured an average accuracy of 0.69 mm with a maximum deviation of 2 mm in a single test measurement. Incorrect use of the device, however, may significantly increase the possible weight of system errors. Conclusions: The system accuracy was high and “Insta Trak” proved to be practicable and efficient in daily clinical routine. Especially in complicated cases like revision surgery “Insta Trak” proved to be extremely helpful. Whether a system like “Insta Trak” will be definitely able to lower complication rates in FESS is still an open question. Certainly in the near future no such navigational device will become a substitute for the surgeon's understanding of anatomy. In our opinion and experience “Insta Trak” is a significant development in sinus surgery. However, one must be aware of the fact that it cannot be more than yet another and indeed helpful tool.