Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(1): 27-34
DOI: 10.1055/s-2008-1004718
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kieferorthopädische Behandlung von Klasse-III-Patienten mit Down-Syndrom

Orthodontic Treatment for Class III Patients with Down SyndromeM. J. Busch, D. R. Musich
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 June 2008 (online)

Zusammenfassung

Kieferorthopädische Spezialisten verfügen über viele Behandlungsoptionen und Möglichkeiten, um die Lebensqualität von Patienten mit Down-Syndrom zu verbessern. Ein spezieller Anamnesebogen der American Association of Orthodontists (AAO) ermöglicht es den Eltern, wertvolle Details über ihr Kind zu vermitteln, die es für das zahnärztliche Team einfacher machen, für die Eltern als auch für das Down-Syndrom-Kind eine sensiblere und zufrieden stellende Praxisumgebung zu schaffen. Dieser Beitrag zeigt mehrere Schritte auf, die die effektive Behandlung von Kindern mit Down-Syndrom und Klasse-III-Oklusionsstörungen in der Umgebung einer privaten kieferorthopädischen Praxis oder im Lehrbetrieb ermöglichen. Jeder einzelne Bereich führt spezielle Protokolle auf, die aktuell bei der Integration von Klasse-III-Patienten mit Down-Syndrom in konventionellen kieferorthopädischen Praxen Anwendung finden. Die Schritte können einfach auf eine große Anzahl kieferorthopädischer Praxissituationen übertragen werden (kleine, große, private oder universitäre Behandlungseinheiten). Die aufgezeigten Behandlungsstrategien und die Unvoreingenommenheit gegenüber diesen speziellen Patienten haben sich bei der Versorgung von Down-Syndrom-Betroffenen mit einer Klasse-III-Okklusionsstörung sehr bewährt.

Abstract

The orthodontic specialist has many treatment management tools and skills to improve the quality of life for the patient born with Down Syndrome (DS). The use of the new Supplemental History form available through the American Association of Orthodontists (AAO) allows the parents to provide helpful descriptions of details about their child that will allow the dental team to create a health care environment that is more sensitive and comfortable for both the parent and the DS child. This article discusses several steps that will allow effective treatment of children with DS and Class III malocclusion in the private and / or teaching orthodontic practice setting. Each segment explains specific protocols currently in use for inclusion of Class III patients with Down Syndrome into a conventional orthodontic practice environment. These steps can easily be adapted to a wide range of orthodontic practice situations (large, small, private and university based.) With increasing numbers of patients with DS seeking treatment, our clear mandate is to develop treatment pathways that will provide access to optimal treatment results without a negative bias toward patients with special needs. The treatment strategies in this paper have been found to be very helpful to achieve.