Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(1): 1-5
DOI: 10.1055/s-2008-1004753
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Überblick über skelettale Klasse-III-Dysgnathien und die frühe Intervention

A Perspective on Class III Skeletal Malocclusions and Early InterventionS. E. Bishara1
  • 1Orthodontic Department, College of Dentistry, University of Iowa City
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 June 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Behandlung der Klasse-III-Dysgnathie ist eine der größten Herausforderungen für den Kieferorthopäden in der Praxis. Die besondere Schwierigkeit besteht in der Komplexität der Malokklusion an sich, der Diagnose, der Prognose und schließlich der Langzeitstabilität des Behandlungsergebnisses. Es ist nicht wirklich erforscht, wie eine Klasse-III-Dysgnathie entsteht, sodass entsprechende Vorsorgemaßnahmen oder präzise Vorhersagen über Auftreten und Schweregrad der Erkrankung nicht möglich sind. Sowohl ästhetische, skelettale, dentale und funktionale Komponenten müssen bei der Behandlungsplanung beachtet werden, aber auch mögliche Kompromisse, die Patient und Kieferorthopäde gleichermaßen akzeptieren, müssen in die Planung eingehen. Die genaue Abwägung der einzelnen Komponenten soll schließlich zu dem Behandlungsansatz führen, der ein möglichst akzeptables und stabiles Behandlungsergebnis liefert. Generell beinhaltet die Frühbehandlung von Malokklusionen ein besonders schwieriges Problem, nämlich die Wachstumsvorhersage. Dies betrifft aufgrund des relativ lang andauernden Unterkieferwachstums in Bezug auf die übrigen kraniofazialen Strukturen insbesondere die Behandlung von Klasse-III-Dysgnathien.

Abstract

Managing Class III dentofacial discrepancies is one of the most challenging tasks that orthodontists face in their practice. The challenge is related to the complexity of the malocclusion vis a vis the diagnosis, prognosis as well as the stability of the treatment results. The etiology of the Class III malocclusion is not completely understood to the extent that we can either prevent it or accurately predict its occurrence or severity. To effectively plan for the treatment of a Class III malocclusion, one must be able to recognize its esthetic, skeletal, dental and functional components as well as the compromises that will be acceptable to the patient and the clinician. The careful evaluation of all these components will offer clues regarding which treatment approach will have the most acceptable and stable outcome. In general, the early treatment of any malocclusion leaves the orthodontist dependent on a very important but difficult factor to predict; namely growth. This is particularly true with Class III skeletal malocclusions because of the relatively late cessation of mandibular growth in relation to the other craniofacial structures.