Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(2): 101-109
DOI: 10.1055/s-2008-1004785
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Die offene Mundhaltung im Kindesalter – Häufigkeit und Folgewirkungen

Open Mouth Posture in Children – Frequency and EffectsR. Grabowski1 , F. Stahl1
  • 1Klinik und Polikliniken für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kieferorthopädie, Universität Rostock
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 July 2008 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel der Studie ist es, Basisdaten über die Verbreitung von statischen orofazialen Dysfunktionen im Milch- und frühen Wechselgebiss zu ermitteln und die Okklusionsbeziehungen in diesem funktionellen Kontext zu untersuchen. Die Erfordernisse kieferorthopädischer Prävention und Frühbehandlung sollen abgeleitet werden. Probanden und Methodik: Bei 3041 Kindern wurden der Okklusionsbefund und das Vorliegen von statischen orofazialen Dysfunktionen geprüft. 766 Kinder hatten Milchgebisse und 2275 Probanden befanden sich in der ersten Phase des Zahnwechsels. Ergebnisse: Myofunktionelle Störungen wurden statistisch signifikant häufiger bei Kindern mit vergrößerter sagittaler Schneidekantenstufe, frontal offenem Biss, seitlichem Kreuzbiss und Progenie gefunden. Vom Milch- zum Wechselgebiss stieg die Häufigkeit statischer orofazialer Dysfunktionen statistisch signifikant an. Schlussfolgerungen: Die offene Mundhaltung als Haltungsschwäche etabliert sich im Milchgebiss und wird zunehmend auf das Wechselgebiss übertragen. Die funktionellen Kriterien eignen sich zusammen mit der Erhebung des Okklusionsbefundes für die Definition „kieferorthopädisches Risikokind”. Der Bedarf für eine kieferorthopädische Prävention und Frühbehandlung zur Überwindung der Haltungsschwäche wird abgeleitet.

Abstract

Aim: The aim of this study is to provide basic data on the prevalence of postural orofacial anomalies in the primary and early mixed dentition, and to examine the occlusal relationship under special consideration of the functional context. The need for orthodontic preventive and interceptive measures is derived. Subjects and methods: The occlusal relationship and postural orofacial anomalies were evaluated in 766 children in the primary dentition and in 2275 children in the early mixed dentition. Results: Myofunctional disorders were found significantly more often in children with increased overjet, frontal open bite, lateral cross-bite and Class II with increased mandibular prognathism. The prevalence of postural orofacial anomalies increased significantly from the primary to the early mixed dentition. Conclusions: Open mouth posture as a postural anomaly or faulty postural habit was established in primary dentition and transferred to the mixed dentitions. The functional criteria in connection with the occlusal relationship enable the recognition of “an orthodontic risk child”. The need for preventive and interceptive orthodontics to treat the postural anomaly is deduced.