Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(4): 345-349
DOI: 10.1055/s-2008-1026598
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zum Stand der medikamentösen RDS-Prophylaxe an deutschen Frauenkliniken

The Present Position of Antenatal Treatment for the Prevention of Respiratory Distress Syndrome in Obstetrics in GermanyR. Knitza, M. Linke, J. Wisser, H. Hepp
  • Frauenklinik im Klinikum Großhadern der LMU München (Direktor: Prof. Dr. H. Hepp)
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 June 2008 (online)

Zusammenfassung

375 geburtshilfliche Kliniken mit insgesamt 258 348 Geburten beantworteten einen Fragebogen, betreffend das jeweilige Vorgehen zur medikamentösen RDS-Prophylaxe. Hierdurch konnten umfangreiche Daten gewonnen werden, die bezogen auf verschiedene Klinikarten, den Zeitpunkt und die Art der Durchführung, die verwendeten Präparate und die Maßnahmen zur Lungenreifediagnostik widerspiegeln. Außerdem wurde das Verhalten bei Risikoschwangerschaften wie Mehrlingsgraviditäten, Diabetes mellitus, Gestose und vorzeitigem Blasensprung dokumentiert.

Abstract

375 german departments of obstetrics with a total of 258 348 deliveries answered a questionnaire on the actual standards in obstetrical management for the prevention of neonatal respiratory distress syndrome. On the basis of these extensive data, results could be obtained about the time and the regimen of therapy as well as antenatal diagnostics of lung maturity. Furthermore the results document the treatment of high risk pregnancies like multiple pregnancies, diabetes mellitus, gestosis and PROM.