Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(4): 396-398
DOI: 10.1055/s-2008-1026608
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das Spindelzellsarkom der weiblichen Brust

Spindlecell Sarcoma of the BreastR. P. de Dycker, T. Schumacher, R. L. A. Neumann
  • Frauenklinik (CA: Dr. med. R. L. A. Neumann) Akademisches Lehrkrankenhaus Marienhospital Altenessen des Klinikums der GHS Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Mit 1 % aller malignen Brusttumoren sind bösartige mesenchymale Geschwülste im Bereich der Brust extrem selten. Anhand der Kasuistik eines Spindelzellsarkoms bei einem 17jährigen Mädchen werden diagnostisches und therapeutisches Vorgehen hinsichtlich ihrer Erfolgsquote ausführlich besprochen und mit der Literatur verglichen. Auf die Pathogenese wird eingegangen und ein möglicher Zusammenhang mit einer akut verlaufenden viralen Infektion (Epstein-Barr-Virus) wird analysiert. Nach Ausschöpfung aller konventionellen Behandlungsmethoden wurde eine hochdosierte Beta-Interferon-Therapie durchgeführt. Die Patientin befindet sich trotz der schlechten Prognose bei Zustand nach 2 lokoregionalen Rezidiven in einer bis heute dauernden Vollremission.

Abstract

Malignant mesenchymal breast tumors are extremely rare. Without cystosarcoma phylloides, the frequency of primary sarcomas is 0,6 % of all neoplasms of the breast.

A case is reported of an adolescent girl, and the diagnostic features and treatment are discussed in correlation to the literature data.

The pathogenesis of the sarcoma and the possible connection with Epstein-Barr viral infection is analysed. All treatment modalities with surgery, radiation therapy and systemic cytostatic application were carried out. Nevertheless, the patient developped twice a local recurrence. Then we started a high-dose Beta-Interferon treatment. Until today a total disease-free survival is established.