Fortschr Röntgenstr 2008; 180(4): 332-336
DOI: 10.1055/s-2008-1027141
Gefäße

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Inzidenz ischämischer Läsionen in der Diffusionsbildgebung nach transbrachialer digitaler Subtraktionsangiografie

Incidence of Ischemic Lesions in Diffusion-Weighted Imaging after Transbrachial Digital Subtraction AngiographyR. Aschenbach1 , A. Majeed1 , J. M. Kerl2 , C. Eger1 , S. Basche1 , T. J. Vogl2
  • 1Institut f. diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, HELIOS Klinikum Erfurt
  • 2Zentrum der Radiologie/Institut f. diagnostische und interventionelle Radiologie, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/Main
Further Information

Publication History

eingereicht: 22.10.2007

angenommen: 16.12.2007

Publication Date:
10 March 2008 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Ermittlung der Häufigkeit von Diffusionsstörungen nach transbrachialer DSA. Material und Methoden: 200 Patienten wurden prospektiv unter ambulanten Bedingungen transbrachial angiografiert. Vor und nach Angiografie wurde eine zerebrale Diffusionsbildgebung angefertigt. Ergebnisse: Bei keinem Patienten trat im postangiografischen Diffusionsbild eine neue Diffusionsstörung innerhalb des 3-h-Fensters auf. Eine Diffusionsstörung trat mit einer Latenz von 3 Tagen auf. Für die Häufigkeit von Diffusionsstörungen ergibt sich daraus ein Konfidenzintervall von 0 - 1,5 %. Schlussfolgerung: Die transbrachiale Angiografie unter ambulanten Bedingungen ist ein sicherer Zugangsweg mit einer geringen Komplikationsrate für Diffusionsstörungen.

Abstract

Purpose: To evaluate the frequency of ischemia after transbrachial digital subtraction angiography under ambulant conditions using diffusion-weighted imaging. Materials and Methods: 200 patients were included in a prospective study design and received transbrachial digital subtraction angiography under ambulant conditions. Before and after digital subtraction angiography, diffusion-weighted imaging of the brain was performed. Results: In our study population no new lesions were found in diffusion-weighted imaging after digital subtraction angiography during the 3-hour window after angiography. One new lesion was found 3 days after angiography as a late onset complication. Therefore, the frequency of neurological complications is at the level of the confidence interval of 0 - 1.5 %. Conclusion: The transbrachial approach under ambulant conditions is a safe method for digital subtraction angiography resulting in a low rate of ischemic lesions in diffusion-weighted imaging.

Literatur

Dr. René Aschenbach

Institut f. diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, HELIOS Klinikum Erfurt

Nordhäuser Str. 74

99089 Erfurt

Phone: ++ 49/3 61/7 81 66 68

Fax: ++ 49/3 61/7 81 26 01

Email: rene.aschenbach@helios-kliniken.de