Fortschr Röntgenstr 2008; 180(4): 325-331
DOI: 10.1055/s-2008-1027144
Interventionelle Radiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mechanische Rotationsthrombektomie zur Behandlung von akuten und subakuten Okklusionen der femoropoplitealen Arterien: Retrospektive Auswertung der Ergebnisse von 1999 bis 2005

Mechanical Rotational Thrombectomy for Treatment Thrombolysis in Acute and Subacute Occlusion of Femoropopliteal Arteries: Retrospective Analysis of the Results from 1999 to 2005C. Wissgott1 , P. Kamusella1 , A. Richter1 , P. Klein-Weigel2 , H. J. Steinkamp1
  • 1Radiologie, DRK-Kliniken Berlin
  • 2Angiologie, DRK-Kliniken Berlin
Further Information

Publication History

eingereicht: 6.8.2007

angenommen: 11.12.2007

Publication Date:
03 March 2008 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Die lokale intraarterielle Lyse von akuten bzw. subakuten Gefäßverschlüssen gilt derzeit noch als Standardtherapie. Ziel dieser Arbeit war, die Ergebnisse der perkutanen mechanischen Thrombektomie (PMT) als Alternative zur Lyse zu untersuchen. Material und Methoden: Es wurden retrospektiv die Ergebnisse von 1999 bis 2005 von 265 Patienten, mittleres Alter 65 ± 8,4 Jahre, untersucht, die wegen arteriellen Gefäßverschlüssen mit einem Rotationsthrombektomiekatheter (Straub Rotarex®) behandelt wurden. Davon waren 85 Patienten (32,1 %) akut (≤ 14 Tage, Gruppe 1) bzw. 180 Patienten (67,9 %) subakut (14 - 42 Tage, Gruppe 2) Die mittlere Okklusionslänge war 25 (2 - 40) cm. Ergebnisse: Die technische Erfolgsrate betrug 94,7 % (251 / 265). In den übrigen 14 Fällen konnte entweder keine ausreichende Entfernung der Thromben zur Blutflusswiederherstellung (n = 9) oder keine intraluminale Führungsdrahtpassage erreicht werden (n = 5). Nach einer Nachbeobachtungszeit von 12 ± 3 Monaten lag die Restenoserate in Gruppe 1 bei 49 % und in Gruppe 2 bei 54 %. Der Knöchel-Arm-Index (KAI) konnte in Gruppe 1 von 0,32 ± 0,17 auf 0,78 ± 0,24 bei Entlassung und 0,71 ± 0,23 nach 12 Monaten (p ≤ 0,001) gesteigert werden, ebenso war die Steigerung des KAI in Gruppe 2 signifikant von 0,47 ± 0,24 präinterventionell auf 0,81 ± 0,19 bei Entlassung und 0,74 ± 0,24 nach 12 Monaten (p ≤ 0,001). Es wurden insgesamt 16 (6 %) distale Embolisation beobachtet sowie 3 (1,2 %) Perforationen. Es traten keine Amputationen oder Todesfälle während der Nachbeobachtungszeit auf. Schlussfolgerung: Die perkutane mechanische Thrombektomie, mit dem hier untersuchten System, stellt eine sichere und effektive Alternative zur lokalen Lyse dar. Limitierend ist lediglich die fehlende Einsetzbarkeit im Bereich der Unterschenkelarterien.

Abstract

Purpose: Direct intra-arterial thrombolysis is the standard of care over acute surgical intervention for acute infrainguinal occlusion. However, several mechanical thrombectomy devices can be utilized as a less invasive alternative to rapid reperfusion of the acutely threatened limb. Materials and Methods: Retrospective analysis of 265 patients treated from 1999 to 2005, mean age 65 ± 8.4 (range from 47 to 75) years, with acute (85 patients, 32.1 %, group 1) or subacute (180 patients, 67.9 %, group 2) occlusions of the femoropopliteal artery with a rotational thromboembolectomy system (Straub Rotarex®). The mean occlusion length was 25 (range 2 - 40) cm. Results: The technical success rate was 94.7 % (251 / 265). In the additional 14 patients, no complete clot removal (n = 9) or intraluminal guidewire passage was able to be achieved (n = 5). After a mean follow-up of 12 ± 3 months, the restenosis rate was 49 % in group 1 and 54 % in group 2. The ankle-brachial index improved in group 1 from 0.32 ± 0.17 to 0.78 ± 0.24 at discharge and 0.71 ± 0.23 after 12 months (p ≤ 0.001) and in group 2 from preinterventional 0.47 ± 0.24 to 0.81 ± 0.19 at discharge and 0.74 ± 0.24 after 12 months (p ≤ 0.001). There were 16 (6 %) distal embolizations and 3 (1.2 %) perforations. There were no cases of amputation or death during follow-up. Conclusions: The mechanical rotational thrombectomy is a very safe and effective alternative to local lysis. The only limitation is that there is no treatment possible in the infrapopliteal artery.

Literatur

Dr. Christian Wissgott

Radiologie, DRK-Kliniken Berlin

Drontheimerstr. 39

13359 Berlin

Phone: ++ 49/30/30 35 69 05

Fax: ++ 49/30/30 35 69 09

Email: cwissgott@gmx.de