Fortschr Röntgenstr 2008; 180(4): 318-324
DOI: 10.1055/s-2008-1027145
Experimentielle Radiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die diagnostische Wertigkeit von Dual-Energy-CT und 3 Tesla-MRT in der Diagnose von Faschingskrapfen (Berliner Pfannekuchen) - Wo ist die Marmelade, wo der Senf und wo der Pudding?

The Diagnostic Value of Dual-Energy CT and 3 Tesla MRI in the Diagnosis of German Mardi Gras Donuts - Where is the Mustard, Where is the Custard and Where is the Jam?D. Morhard1 , O. Dietrich1 , M. Reiser1 , B. Ertl-Wagner1
  • 1Institut für klinische Radiologie - Campus Großhadern, Klinikum der Universität München
Further Information

Publication History

eingereicht: 11.11.2007

angenommen: 17.12.2007

Publication Date:
06 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Ziel: In der Faschingszeit wird die reguläre Füllung von Krapfen oft mit Senf vertauscht, was den Krapfen von außen nicht anzusehen ist. Ziel der vorliegenden Studie war es, die Wertigkeit moderner CT- und MR-Techniken in der Diagnostik von senf-, marmelade- und puddinggefüllten Krapfen zu evaluieren. Material und Methoden: 4 handelsübliche Krapfen wurden in die Studie eingeschlossen. Hierbei war einer mit Pudding (PK) und einer mit Marmelade (MK) gefüllt. Zwei Krapfen wurden mit süßem (S1K) und scharfem (S2K) Senf gefüllt. Es erfolgte eine 3 Tesla-MRT mit T 2- und T 1-gewichteten, STIR-, diffusions- und suszeptibilitätsgewichteten (SWI) Sequenzen sowie eine Dual-Energy-CT. Ergebnisse: PK lässt sich in der STIR-Sequenz durch eine Hyperintensität und in der T 1-gewichteten Sequenz durch eine Hypointensität sicher von den anderen Krapfen unterscheiden. MK lässt sich von S 1K und S 2K durch seine Diffusionseigenschaften differenzieren. S 1K hat im Gegensatz zu S 2K eine inhomogene Binnenstruktur der Füllung, insbesondere in der SWI. In der CT unterscheidet sich PK durch eine deutliche Hypoattenuation mit negativen Dichtewerten von den deutlich hyperdenseren MK, S 1K und S 2K. S 1K und S 2K weisen im Gegensatz zu MK gute Dual-Energy-Eigenschaften auf. Schlussfolgerung: Mit Marmelade, Pudding oder Senf gefüllte Krapfen lassen sich sowohl in der MRT als auch in der Dual-Energy-CT gut differenzieren. Der Verzehr eines senfgefüllten Krapfens lässt sich also zuverlässig vermeiden.

Abstract

Purpose: As a Mardi Gras joke, the original jam or custard fillings of German Mardi Gras donuts are frequently replaced with mustard which cannot be identified on the outside of the donut. The aim of our study was to evaluate the impact of modern CT and MRI techniques on the diagnostic evaluation of donuts filled with mustard, jam or custard. Materials and Methods: 4 commercially available donuts were included in the study. One was filled with custard (PK) and one with jam (MK). Two donuts were specifically prepared and filled with Bavarian mustard (SK1) or extra-hot (SK2) mustard. 3 Tesla MRI was performed with T 2- and T 1-weighted STIR, diffusion and susceptibility-weighted (SWI) sequences. In addition, the donuts underwent dual-energy CT. Results: PK was able to be easily differentiated from the other donuts due to its hyperintensity in the STIR sequences and hypointensity in the T 1-weighted sequences. MK was able to be differentiated from S 1K and S 2K on the basis of its diffusion properties. S 1K demonstrated a pronounced heterogeneity of its matrix, especially in SWI. In CT, PK showed a pronounced hypoattenuation with negative Hounsfield units in contrast to the strongly hyperdense MK, S 1K and S 2K. S 1K and S 2K demonstrated X-ray attenuation considerably dependent on the X-ray energy. Conclusion: Donuts filled with jam, custard or mustard can be readily differentiated by modern MRI and CT techniques. Therefore, eating a mustard-filled donut can be reliably avoided.

Literatur

Dr. Dominik Morhard

Institut für klinische Radiologie, Campus Großhadern, Klinikum der Universität München

Marchioninistr. 15

81377 München

Phone: + 49/89/70 95 25 01

Fax: + 49/89/70 95 32 70

Email: dominik.morhard@med.uni-muenchen.de