Sportverletz Sportschaden 2008; 22(1): 31-37
DOI: 10.1055/s-2008-1027208
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Basketball Foot” - Prognose nach medialer subtalarer Luxation

“Basketball Foot” - Long-time Prognosis after Peritalar DislocationL. C. Simon1 , A. P. Schulz2 , M. Faschingbauer1 , M. Morlock3 , C. Jürgens1, 2
  • 1BG Unfallkrankenhaus Hamburg, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg
  • 2Uniklinik Schleswig-Holstein - Campus Lübeck, Klinik für Unfallchirurgie, Lübeck
  • 3TUHH, Hamburg Harburg, Institut für Biomechanik, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Eine sehr seltene Verletzung der unteren Extremität stellt die subtalare Luxation im unteren Sprunggelenk da. Als auslösend muss, bei anatomisch straff geführtem Bandapparat des Rückfußes und der Fußwurzel, ein massives initiales Trauma angenommen werden. Die Majorität der isolierten Verletzungen wird von der medialen, entsprechend im englischen Sprachgebrauch der häufigsten Genese folgend auch als „Basketball Foot” bezeichneten, gegenüber der lateralen Luxation gestellt, oft einhergehend mit komplexen Fußwurzelluxationen, offenen Verletzungen oder begleitet von Frakturen. Ziel dieser Studie ist die Frage, welcher Prognose geschlossene mediale gegenüber lateralen subtalaren Luxation unterliegen und ob die Tatsache einer stattgehabten Begleitfraktur im Sinne knöcherner Absprengungen das funktionelle Langzeitergebnis beeinflussen. Im Zeitraum von 1996 bis 2006 wurden 48 Patienten (Alter ∅ 41,1 J., 19 - 65 J.) mit einer subtalaren Luxation behandelt. Während es sich bei 14 Patienten um isolierte Gelenkluxationen handelte, traten bei 34 weiteren komplexe Zusatzverletzungen auf. Retrospektiv wurden das funktionelle Ergebnis, die berufliche Reintegration und persönliche Zufriedenheit (Kitaoka-hindfoot-Score/AOFAS) untersucht. Ergänzend erfolgte eine Ganganalyse mittels Baro-Pädografie der Firma novel®.

Abstract

Subtalar dislocation is considered a severe injury but occurs rarely and studies generally refer to relatively small patient collectives. We investigated the functional outcome in 22 cases to determine the long-term prognosis. Since associated foot injury is common, we compared the outcome for 12 cases of isolated subtalar luxation with 10 cases of collateral fractures of the adjacent bones of the hind foot and Talus. 19 cases of complex, partially open injuries after high energy trauma have got excluded because of the apparently poor long-term results [2] [7] [8]. The Kitaoka-hind-foot-Score (AOFAS) after mean follow up of 8.3 years indicated a significantly better outcome for isolated luxation. Nearly 50 % of isolated luxations had a excellent outcome (73 %, mean score 89), luxations with associated fractures had mainly good and fair results (73 %, mean score 74). Analysis of the gait pattern by dynamic plantar pressure measurement demonstrated lower pressures in the isolated luxation group and higher pressures in the group with associated fractures in the lateral region of the forefoot with shorter phases of weight bearing.

Literatur

Lutz C. Simon

Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg

Bergedorfer Straße 10

21033 Hamburg

Phone: ++ 49/40/73 06 27 00

Fax: ++ 49/40/73 06 27 03

Email: l.simon@buk-hamburg.de