Z Gastroenterol 2008; 46(10): 1198-1201
DOI: 10.1055/s-2008-1027295
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endotheliale Nebennierenzyste als Differenzialdiagnose zur zystischen Echinokokkose bei einer türkischen Patientin

Endothelial Adrenal Cyst Mimicking Cystic Echinococcosis in a Turkish WomanK. Stock1 , C. Hann von Weyhern2 , K. Holzapfel3 , D.-A Clevert4 , R. M. Schmid1 , C. Lersch1
  • 1II. Medizinische Klinik, Klinikum rechts der Isar der TU München
  • 2Institut für Pathologie, Technische Universität München
  • 3Radiologisches Institut, Klinikum rechts der Isar der TU München
  • 4Institut für Klinische Radiologie, Klinikum der Universität München-Großhadern
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 10.11.2007

Manuskript akzeptiert: 26.2.2008

Publication Date:
20 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: In der Differenzialdiagnose von zystischen Leberherden spielt die Echinokokkose eine wichtige Rolle. Bei unsicherer Serologie und Klinik kommt der Bildgebung eine entscheidende Rolle zu, wobei auch moderne High-End-Bildgebung oft nicht sicher die Diagnose stellen oder ausschließen kann. Fallbericht: Eine 37-jährige Patientin stellte sich mit unspezifischem Druckgefühl im Oberbauch, Inappetenz und Gewichtsverlust beim Hausarzt vor. Die Patientin hatte bis vor 2 Jahren in der Türkei gelebt und wies eine positive Familienanamnese für Echinokokkose auf. Eine ambulante Computertomografie hatte einen zystischen Leberprozess mit Septierungen und Verkalkungen gezeigt, weshalb die Einweisung ins Krankenhaus unter der Verdachtsdiagnose einer hepatischen Echinokokkose erfolgte. Die Echinokokken-Serologie der Patientin war negativ. Eine Magnetresonanztomografie ergab eine 10 × 7,5 cm große, multisegmentierte, zystische Läsion zwischen rechter Niere und Leber mit möglichem Ausgangsort von der Nebenniere. Die Ultraschalluntersuchung (Siemens-Acuson Sequoia 512, Mountain View) zeigte eine zystische Raumforderung mit septierten Strukturen und Verkalkungen, eine Kapsel ließ sich nicht nachweisen. In der kontrastverstärkten Sonografie nach fraktionierter Gabe von 4,8 mL Sonovue (Bracco, Mailand) ergab sich eine intensive Durchblutung der Zystensepten, was ein weiteres Indiz gegen die Echinokokkose war. In der Zusammenschau der Befunde bestand der Verdacht auf einen zystischen Nebennierentumor. Es erfolgte die operative Freilegung mit Adrenalektomie rechts und Zystektomie. Die Histologie zeigte eine endotheliale Nebennierenzyste. Die Patientin ist zwölf Monate nach der Operation asymptomatisch. Schlussfolgerung: Zystische Leber- und Nebennierenherde können sowohl in der genauen Lagebestimmung, also der Abgrenzung vom jeweiligen Organ, als auch in der Differenzialdiagnose ein diagnostisches Dilemma darstellen. In unserem Fall brachten die „real-time”-perfundierten Zystensepten im kontrastverstärkten Ultraschall den wichtigsten diagnostischen Hinweis zum Ausschluss einer Echinokokkose. Die Ultraschalluntersuchung präoperativ bestätigte den durch die Kernspintomografie erhobenen Verdacht auf eine septierte Zyste.

Abstract

Background: Cystic liver lesions include hepatic echinococcosis as an important differential diagnosis, especially in patients from endemic countries. Serology might be false negative in a relevant percentage of the patients. Thus, modern clinical imaging techniques are the most important non-invasive means for making or excluding the diagnosis of hepatic echinococcosis. Case report: A 37-year-old Turkish woman was admitted to hospital because of abdominal pressure, lack of appetite and weight loss. The suspected radiological diagnosis of hepatic echinococcosis was made based on a septated, cystic liver process with calcifications seen in an already performed computered tomography. The physical examination and laboratory findings did not show any specific pathology. The serological tests for echinococcosis were negative. The MRI scan of the liver showed a 10 × 7.5 cm large, multi-segmented, cystic lesion between the right kidney and the right liver lobe. The cyst was discussed as possibly having an origin from the right adrenal gland and very unlikely from the liver or kidney. Ultrasonography (Siemens-Acuson Sequoia 512, Mountain View) showed a cystic lesion with septated structures and calcifications between the right kidney and the liver without a typical capsule. Contrast-enhanced ultrasound after fractionated injection of 4.8 mL Sonovue (Bracco, Milano) showed an intensive perfusion of the septa in the cyst. We admitted the patient for surgery. Interoperatively a right adrenalectomy and cystectomy was performed. Histology showed an epithelial adrenal cyst. The patient was asymptomatic twelve months after surgery. Conclusion: High-end-ultrasonography with microbubble contrast media of the second generation is the primary diagnostic tool for the differential diagnosis of cystic lesions of the liver and adrenal glands. MRI or CT scans might be additionally indicated in the case of poor ultrasound conditions in a patient or before planned surgery, but can also fail to correct determine the origin of a cyst.

Literatur

Dr. Konrad F. Stock

II. Medizinische Klinik, Ultraschallabteilung, Klinikum rechts der Isar der TU München

Ismaninger Str. 22

81675 München

Phone: ++ 49/89/4 14 00

Email: Konrad.Stock@gmx.de