Ultraschall Med 2008; 29(4): 405-417
DOI: 10.1055/s-2008-1027389
Qualitätssicherung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was kostet die Sonografie – Ergebnisse einer Kosten- und Prozessanalyse an einem Versorgungskrankenhaus

What’s the Price of Routine Sonography – Results of an Analysis of Costs and Processes in a District HospitalD. Nürnberg1 , A. Jung1 , C. Schmieder2 , M. Schmidt2 , A. Holle3
  • 1Gastroenterologie, Ruppiner Kliniken
  • 2Healthcare Consulting group, Siemens, AG Medical Solutions
  • 3Medizinische Klink, Gastroenterologie, Universitätsklinikum Rostock
Further Information

Publication History

eingereicht: 2.3.2007

angenommen: 24.3.2008

Publication Date:
19 May 2008 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Die Einführung der Diagnostic Related Groups (DRG) in den Kliniken erfordert auch für die Sonografie, als bisher innerhalb der DRG unzureichend berücksichtigter (fakultativer) Prozedur, eine Kalkulation der Personal- und Sachkosten. Sind Sonografien im Rahmen stationärer Aufenthalte von Patienten kostendeckend? Was kostet heute eine Untersuchung? Ziel der Studie war die Analyse der Untersuchungszeiten bzw. der Personalbindungszeiten sowie die Ermittlung der Sachkosten für definierte Aktivitäten innerhalb der Ultraschallabteilung. Material und Methoden: Über insgesamt 3 Wochen wurden alle Aktivitäten erfasst und dabei 692 Ultraschalluntersuchungen einbezogen. Es erfolgte eine Analyse sich häufig wiederholender Abläufe sowie ausgewählter Prozeduren. Die Leistungen wurden inkl. aller erforderlichen Aktivitäten seitens nichtärztlichen und ärztlichen Personals erfasst, dazu wurden die kompletten Sachkosten und Folgekosten ermittelt. Berücksichtigung fand auch die Qualifikation des Untersuchers (DEGUM-Stufe 1 oder 2). Ergebnisse: Die Kosten für häufige ultraschalldiagnostische Prozeduren konnten somit exakt ermittelt werden. Die Untersuchungszeit bei einer abdominellen Sonografie betrug 16 min. Die Kosten einer stationären abdominellen Sonografie lagen unter den Verhältnissen BAT-O (90 %) bei 35,70 €, einer Notfallsonografie bei 41,82 €, einer Kontrastmittelsonografie bei 105,91 € und einer ultraschallgezielten Punktion bei 97,05 €. Bei Untersuchung durch einen höher qualifizierten Untersucher (DEGUM 2) waren 4,29 € mehr anzusetzen. Die ambulanten Erlöse für abdominelle Sonografien und Punktionen erwiesen sich als nicht kostendeckend. Schlussfolgerung: In der vorliegenden Arbeit wird der Kostenfaktor Ultraschall an einer Klinik dargestellt und berechenbar gemacht. Es wird gezeigt, welche Ressourcen der Ultraschall bindet. Ein Kosten- und Effizienzvergleich der bildgebenden Verfahren insgesamt war nicht Gegenstand der Untersuchung.

Abstract

Purpose: The introduction of Diagnostic Related Groups (DRG) in hospitals also requires a calculation of the costs for material and staff to perform ultrasonographic examinations. Ultrasonography is currently not part of the regular procedure catalog of the DRG. Is ultrasonography for inpatients cost-effective? How much is a given examination today? The goal of this study was the analysis of examination times, times during which staff is required, and non-personnel costs for defined activities within an ultrasound department. Materials and Methods: Within three weeks we registered all activities which included 692 ultrasound examinations. We analyzed repetitive processes as well as selected procedures. The performances were registered including all activities by medical and non-medical staff. We calculated the complete non-personnel and following costs and also considered the different levels of qualification of the examiners (DEGUM-Level 1 or 2). Results: With this method we were able to precisely determine the costs for frequent ultrasonographic examinations. The time of an abdominal ultrasound examination was 16 minutes. The costs for an inpatient abdominal ultrasound were under conditions of public institutions tariff east (90 % of west tariff) 35.70 €, for an emergency ultrasound 41.82 €, for a contrast-enhanced ultrasound 105.91 € and for an ultrasound-guided puncture 97.05 €. For examinations of higher qualified staff (DEGUM 2), 4.29 € were added to the basic costs. The revenue for abdominal sonography and puncture in the ambulant setting is by no means cost-effective. Conclusions: In this article we show the dimension of costs for ultrasound in the inpatient setting and make it calculable. We show what resources it requires to perform ultrasound. In perspective the next step will be the comparison and evaluation of the efficiency of the different imaging methods, but that was not the aim of this study.

Literatur

1 Der BAT-O hatte in 2006 noch begrenzte Gültigkeit im Tarifgebiet Ost. Viele Häuser (wie auch das untersuchte) hatten zwischenzeitlich eigene Regelungen in Anlehnung bzw. Haustarife eingeführt. Bei Heranziehung für Krankenhäuser im TG West müssen somit ca. 10 % höhere Kosten veranschlagt werden.

PD Dr. Dieter Nürnberg

Gastroenterologie, Ruppiner Kliniken

Fehrbelliner Str. 38

16816 Neuruppin

Phone: ++ 49/33 91/39 32 10

Fax: ++ 49/171/8 23 55 68 mobil

Email: d.nuernberg@ruppiner-kliniken.de

    >