Sportverletz Sportschaden 2008; 22(3): 169-174
DOI: 10.1055/s-2008-1027588
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dämpfungseinlagen haben keine belastungsreduzierende Wirkung bei muskulärer Ermüdung

Damping Inserts have No Load Reducing Effect in the Fatigued StateM. Melnyk1 , A. Gollhofer1
  • 1Institut für Sport und Sportwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2008 (online)

Zusammenfassung

Überlastungsschäden der unteren Extremität können auf repetitive, unphysiologische Belastungsreize zurückgeführt werden. Jedoch könnten diese auf das muskulo-skeletale System wirkenden Stoßbelastungen durch das Tragen dämpfender Einlagesohlen reduziert werden. Bisher gibt es wenig Befunde darüber, ob diese positiven Effekte einer Dämpfungssohle zugeordnet werden können und darüber hinaus auch bei muskulärer Ermüdung nachweisbar sind. Daher wurde bei 13 Probanden der Einfluss der muskulären Ermüdung in Kombination mit dem Tragen einer Dämpfungssohle untersucht. Als Untersuchungsparameter wurden während des Gehens die auftretenden Bodenreaktionskräfte und das muskuläre Ansteuerungsprofil der unteren Extremität in der Phase des initialen Bodenkontakts eruiert. Die Ergebnisse zeigen, dass weder im Vergleich mit und ohne Dämpfungseinlage noch bei muskulärer Ermüdung signifikante Unterschiede in den Bodenreaktionskräften auftraten. Während im Vergleich mit und ohne Einlage keine signifikanten Differenzen in den abgeleiteten Muskeln nachgewiesen werden konnte, setzte nach muskulärer Ermüdung und Einlagenvorsorgung die Voraktivierung im M. peroneus und M. biceps femoris signifikant früher ein, während im M. tibialis anterior, M. soleus, M. vastus lateralis und M. gastrocnemius keine Veränderungen nachzuweisen waren. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass eine Versorgung mit einer dämpfenden Einlegesohle zu keinen positiven Effekten hinsichtlich einer Reduzierung von Bodenreaktionskräften führt. Die frühere Voraktivierung bei Muskelermüdung und Einlagenversorgung weist auf einen energetischen Mehraufwand hin, die möglicherweise mit einer erhöhten Knie- und Sprunggelenkskontrolle assoziiert sein könnte. Eine mittels einer Umfrage evaluierte hohe Zufriedenheit bezüglich des Tragekomforts korrespondierte demnach nicht mit einer Belastungsreduktion. Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse ist der Einsatz von dämpfenden Einlegesohlen hinsichtlich einer Belastungsreduktion nicht vorzuschlagen.

Abstract

Overload injuries to the lower limbs may be attributed to repetitive, non-physiological load stimuli. However, these impact loads acting on the musculoskeletal can be reduced by wearing damping inserts. To date, however, there is only little evidence as to whether this positive effect can be assigned to the damping insert and, furthermore, whether this effect is detectable in states of muscle fatigue. Therefore, the influence of muscle fatigue in combination with the wearing of damping inserts was investigated in 13 subjects. The parameters examined in this study were ground reaction forces during walking and the muscular activation profile of the lower limb in the phase of initial ground contact. The results showed that neither in comparisons with and without damping inserts nor in states of muscular fatigue could significant differences were found in the ground reaction forces. Wereas, no significant differences could be detected in the investigated muscles, with and without damping inserts, preactivation in the peroneal and biceps femoris muscles were significantly earlier, in states of muscular fatigue with damping inserts, while no changes could be found in the anterior tibial, soleus, vastus lateralis and gastrocnemius muscles. The present results demonstrate that wearing damping inserts does not lead to a positive effect with regard to a reduction of the ground reaction forces. The earlier preactivation in the case of muscle fatigue with a damping insert is indicative of an increased energy expenditure which may be possibly associated with increased knee and ankle joint control. The high satisfaction concerning the comfort of wearing such inserts revealed by a questionnaire did not correlate with a reduction in loading condition. On the basis of the present results we cannot recommend the wearing of damping soft sole inserts in the context of a reduction in load condition.

Literatur

Dr. Mark Melnyk

Institut für Sport und Sportwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Schwarzwaldstraße 175

79117 Freiburg

Email: mark.melnyk@sport.uni-freiburg.de