Fortschr Röntgenstr 2008; 180(10): 915-921
DOI: 10.1055/s-2008-1027715
Urogenitaltrakt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intraindividual Comparison of Image Quality in MR Urography at 1.5 and 3 Tesla in an Animal Model

Intraindividueller Vergleich der Bildqualität in der MR-Urographie bei 1,5 und 3 Tesla am TiermodellM. Regier1 , C. Nolte-Ernsting2 , G. Adam1 , J. Kemper1
  • 1Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 2Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Further Information

Publication History

received: 31.1.2008

accepted: 3.7.2008

Publication Date:
08 September 2008 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Tierexperimenteller Vergleich der Bildqualität des oberen Harntrakts in der MR-Urografie bei 1,5 und 3 Tesla am Schweinemodell. Material und Methoden: In dieser Studie wurden 4 gesunde Hausschweine mit einem Gewicht zwischen 71 und 80 kg (Mittelwert 73,6 kg) mittels einer Standard-T1w-3-D-GRE-Sequenz und einer höher auflösenden (HR-)T1w-3-D-GRE-Sequenz bei 1,5 und 3 Tesla untersucht. Zusätzlich wurden beide Sequenzen bei 3 Tesla mithilfe der parallelen Bildgebung akquiriert (SENSE-Faktor 2). Die Durchführung der MR-Urografie erfolgte nach intravenöser Injektion von Gadolinium-DTPA (0,1 mmol/kg Körpergewicht [KG]) und niedrig dosierter Furosemidgabe (0,1 mg/kg KG). Die Auswertung der Bilddaten erfolgte durch zwei unabhängige, gegenüber Sequenzparametern und Feldstärke geblindete, Radiologen. Die Bildanalyse beinhaltete die Beurteilung der Bildqualität des segmentierten oberen Harntrakts, der eine 5-Punkte-Skala zugrunde lag, welche die Abgrenzbarkeit der anatomischen Strukturen und die Überlagerung durch Artefakte berücksichtigte (1: Segment mehrheitlich nicht abgrenzbar [> 50 %] oder durch ausgeprägte Artefaktentstehung überlagert; 5: Scharfe Abgrenzbarkeit des vollständig abgebildeten Segmentes ohne nachweisbare Artefakte). Das Signal-zu-Rausch- (SNR-Verhältnis) und Kontrast-zu-Rausch-Verhältnis (CNR-Verhältnis) wurde bestimmt. Die statistische Analyse beinhaltete κ-Statistik, Wilcoxon-Test und den gruppierten Student-t-Test. Ergebnisse: Der mittlere Punktwert für die MR-Urografien bei 1,5 Tesla betrug 2,83 für die T 1w-3-D-GRE-Sequenz bzw. 3,48 für die HR T 1w-3-D-GRE-Sequenz. Signifikant höhere Werte wurden für die vergleichbaren Sequenzen bei 3 Tesla bestimmt, diese betrugen 3,19 für die T 1w-3-D-GRE (p = 0,047) sowie 3,92 für die HR T 1w-3-D-GRE-Sequenz (p = 0,023). Die Detailerkennbarkeit des NBKS wurde bei 3 Tesla signifikant besser bewertet als bei 1,5 Tesla (3-D-GRE: p = 0,015; HR 3-D-GRE: 0,006). Bei 3 Tesla waren SNR und CNR signifikant höher (p < 0,05). Beide Auswerter zeigten eine gute Übereinstimmung in der Beurteilung der Bildqualität (κ = 0,67). Schlussfolgerung: Im Tierexperiment ermöglichte die MR-Urografie bei 3 Tesla eine signifikante Steigerung der Bildqualität und des SNR verglichen mit 1,5 Tesla, insbesondere für die Abbildung des Nierenbeckenkelchsystems.

Abstract

Purpose: Experimental evaluation of image quality of the upper urinary tract in MR urography (MRU) at 1.5 and 3 Tesla in a porcine model. Materials and Methods: In this study four healthy domestic pigs, weighing between 71 and 80 kg (mean 73.6 kg), were examined with a standard T 1w 3D-GRE and a high-resolution (HR) T 1w 3D-GRE sequence at 1.5 and 3 Tesla. Additionally, at 3 Tesla both sequences were performed with parallel imaging (SENSE factor 2). The MR urographic scans were performed after intravenous injection of gadolinium-DTPA (0.1 mmol/kg body weight (bw)) and low-dose furosemide (0.1 mg/kg bw). Image evaluation was performed by two independent radiologists blinded to sequence parameters and field strength. Image analysis included grading of image quality of the segmented collecting system based on a five-point grading scale regarding anatomical depiction and artifacts observed (1: the majority of the segment (> 50 %) was not depicted or was obscured by major artifacts; 5: the segment was visualized without artifacts and had sharply defined borders). Signal-to-noise (SNR) and contrast-to-noise (CNR) ratios were determined. Statistical analysis included κ-statistics, Wilcoxon and paired student t-test. Results: The mean scores for MR urographies at 1.5 Tesla were 2.83 for the 3D-GRE and 3.48 for the HR 3D-GRE sequence. Significantly higher values were determined using the corresponding sequences at 3 Tesla, averaging 3.19 for the 3D-GRE (p = 0.047) and 3.92 for the HR 3D-GRE (p = 0,023) sequence. Delineation of the pelvicaliceal system was rated significantly higher at 3 Tesla compared to 1.5 Tesla (3D-GRE: p = 0.015; HR 3D-GRE: p = 0.006). At 3 Tesla the mean SNR and CNR were significantly higher (p < 0.05). A κ of 0.67 indicated good interobserver agreement. Conclusion: In an experimental setup, MR urography at 3 Tesla allowed for significantly higher image quality and SNR compared to 1.5 Tesla, particularly for the visualization of the pelvicaliceal system.

References

Dr. Marc Regier

Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Phone: ++ 49/40/4 28 03 40 10

Fax: ++ 49/40/4 28 03 67 99

Email: mregier@uke.uni-hamburg.de