Fortschr Röntgenstr 2008; 180(10): 891-898
DOI: 10.1055/s-2008-1027741
Neuroradiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rotational Flat-Panel Computed Tomography in Diagnostic and Interventional Neuroradiology

Angiografische Flachdetektor-Computertomografie in der diagnostischen und interventionellen NeuroradiologieA. Dörfler1 , T. Struffert1 , T. Engelhorn1 , G. Richter1
  • 1Abteilung für Neuroradiologie, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

received: 4.6.2008

accepted: 20.7.2008

Publikationsdatum:
10. September 2008 (eFirst)

Zusammenfassung

Ursprünglich entwickelt, um bei projektionsradiografischen Anwendungen die Absorptionseffizienz zu verbessern und den Dynamikbereich zu erhöhen, finden Systeme mit Flachbilddetektoren nun auch zunehmend in der Neuroangiografie Anwendung. Insbesondere als C-Bogen-gestützte Rotationsangiografie erlauben Flachdetektorsysteme eine schnelle Akquisition von Volumendaten (FD-CT) mit der Möglichkeit der sekundären Rekonstruktion CT-ähnlicher Schnittbilder in hoher Kontrastauflösung unmittelbar im Angiografieraum. Als „Angiografisches CT” profitieren neben der diagnostischen Anwendung vor allem interventionelle Behandlungen wie Stentimplantationen oder Aneurysmaembolisationen von den Vorteilen der FD-Technologie. Prozedurale Komplikationen wie Einblutungen können, falls erforderlich, unmittelbar im Angiografieraum ohne Zeitverlust durch Umlagern oder Patiententransport dargestellt werden, wodurch das Komplikationsmanagement deutlich verbessert wird. Bei myelografischen Untersuchungen ermöglichen Flachdetektorsysteme auch die simultane Akquisition des „Postmyelographie-CTs” und verbessern so den klinischen Workflow. Auch spinale Interventionen wie Vertebro- und Kyphoplastien profitieren von der FD-Technik. Die vorliegende Übersicht beschreibt kurz die technischen Grundlagen der FD-CT und gibt dann einen Überblick über mögliche klinische Anwendungen in der diagnostischen und interventionellen Neuroradiologie.

Abstract

Originally aimed at improving standard radiography by providing higher absorption efficiency and a wider dynamic range than available with X-ray film or film-screen combinations, flat-panel detector technology has become widely accepted for neuroangiographic imaging. In particular flat-panel detector computed tomography (FD-CT) which uses rotational C-arm-mounted flat-panel detector technology is capable of volumetric imaging with high spatial resolution. As “Angiographic CT” FD-CT may be helpful during many diagnostic and neurointerventional procedures, i. e. intracranial stenting for cerebrovascular stenoses, stent-assisted coil embolization of wide-necked cerebral aneurysms and embolizations of arteriovenous malformations. By providing morphologic, CT-like images of the brain within the angio suite, FD-CT is able to rapidly visualize periprocedural hemorrhage and may thus improve rapid complication management without the need for patient transfer. In addition, myelography and postmyelographic FD-CT imaging can be carried out using a single machine. Spinal interventions, such as kyphoplasty or vertebroplasty might also benefit from FD-CT. This paper briefly reviews the technical principles of FD technology and then focuses on possible applications in diagnostic and interventional neuroradiology.

References

Prof. Arnd Dörfler

Abteilung für Neuroradiologie, Universitätsklinikum Erlangen

Schwabachanlage 6

91054 Erlangen

Telefon: ++ 49/91 31/8 53 43 26

Fax: ++ 49/91 31/8 53 61 79

eMail: arnd.doerfler@uk-erlangen.de