Rofo 2008; 180(11): 994-1001
DOI: 10.1055/s-2008-1027817
Neuroradiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zerebrale und spinale MRT-Untersuchung bei Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom oder gesicherter Multipler Sklerose

Cerebral and Spinal MRI Examination in Patients with Clinically Isolated Syndrome and Definite Multiple SclerosisM. Sailer1 , F. Fazekas2 , A. Gass3 , L. Kappos3 , E.-W Radue4 , P. Rieckmann5 , K. Toyka6 , H. Wiendl6 , M. Bendszus7
  • 1Neurologische Universitätsklinik, Otto-von-Guericke-Universität, Deutschland
  • 2Klinische Abteilung für Allgemeine Neurologie, Medizinische Universität Graz, Österreich
  • 3Neurologische Klinik, Universitätsspital Basel, Schweiz
  • 4Abteilung Neuroradiologie, Universitätsspital Basel, Schweiz
  • 5Division of Neurology, Dept of Medicine, University of British Columbia, Canada
  • 6Neurologische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikum Würzburg, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Deutschland
  • 7Abteilung Neuroradiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland
Further Information

Publication History

eingereicht: 1.6.2008

angenommen: 16.8.2008

Publication Date:
20 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Die Magnetresonanztomografie (MRT) hat bei der Multiplen Sklerose (MS) eine große Bedeutung in der Diagnostik und Verlaufsbeobachtung erlangt. Die hohe Sensitivität der konventionellen, in der klinischen Routine eingesetzten MRT trägt mit dem Nachweis hyperintenser Läsionen in der T 2-gewichteten Untersuchung entscheidend zur Diagnose bei. Der Nachweis einer erheblichen „Läsionslast” schon zu Beginn der Erkrankung erhöht die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Akkumulation von ZNS-Läsionen, der frühen Konversion zur klinisch definitiven MS und der Progression der klinischen Behinderung in den nächsten 5 – 15 Jahren. Dieser diagnostische und prognostische Informationsgewinn, schon zu einem frühen Zeitpunkt der Erkrankung, führte 2001 zu einer grundlegenden Revision der diagnostischen Kriterien. Material und Methoden: Unter klar definierten Voraussetzungen tragen die MRT-Befunde, in Ergänzung der klinischen und anderer paraklinischer Befunde, zur Erfüllung der Kriterien einer „räumlichen” und „zeitlichen” Dissemination bei. Konkret stützen sich die MRT-Kriterien auf die Zahl, Lokalisation und das Kontrastmittelaufnahmeverhalten der Läsionen sowie den Nachweis neu entstandener Läsionen im Verlauf der Erkrankung. Ergebnisse: Der Nachweis subklinischer Aktivität in der MRT kann die klinische Sicherung eines zweiten Schubes ersetzen und erlaubt schon früher als bisher die Diagnose einer MS. Das Erkennen und die zuverlässige Zuordnung von neuen und älteren Läsionen in MRT-Verlaufsuntersuchungen bilden die Grundlagen dieser neuen Diagnosekriterien. Aus der gestiegenen Bedeutung von Verlaufsuntersuchungen ergibt sich die Notwendigkeit von optimal vergleichbaren, standardisierten MRT-Untersuchungen, die möglichst unabhängig vom Gerät und anderen Faktoren angewandt werden können. Schlussfolgerung: Die vorliegende Übersicht stellt in aktualisierter Form Vorschläge zum Untersuchungsaufbau der kranialen und spinalen Untersuchungstechnik bei MS-Patienten vor. Es wird der Einfluss nicht zu vereinheitlichender Variablen (Gerät, Feldstärke, Hersteller und Softwareversionen) und potenzieller Fehlerquellen in der klinischen MRT-Untersuchung beschrieben. Die Empfehlungen zur Schichtplatzierung, den Sequenzprotokollen, der Untersuchungsdokumentation und der Befundung wurden in einem Konsensusverfahren aktualisiert und werden für eine systematische Nutzung im klinischen Einsatz vorgestellt.

Abstract

Purpose: Magnetic resonance imaging (MRI) has become a valuable tool for diagnosing and monitoring multiple sclerosis (MS). The high sensitivity for the detection of hyperintense lesions in T 2-weighted scans contributes substantially to diagnosis. The initial lesion number or lesion volume stands for an increased probability of further accumulation of lesion burden, an earlier conversion to clinically definite MS and progression of disability in the next 5 – 15 years. This diagnostic and prognostic information gained from MRI early in the disease course lead in 2001 to a revision of the diagnostic criteria. Materials and Methods: For the first time MRI criteria were defined in addition to the clinical and paraclinical criteria using the clinical terms for dissemination with respect to space and time. In particular, the defined MRI criteria are based on lesion number and location, the appearance of new lesions and lesion enhancement using contrast agent. Results: Reliable detection and description of older and new lesions in the disease course by MRI represents subclinical disease activity which can substitute the clinical confirmation of a relapse leading to an earlier diagnosis. This places importance on the assessment of the subclinical disease activity in sequential MR scans requiring a standardized and reproducible approach to minimize variability despite different MR scanners. Conclusion: This review provides an updated proposal for the approach and management of cranial and spinal MR scans in patients with MS. We describe the influence of variables which cannot be standardized (scanner, field strength, manufacturer and software) and outline potential pitfalls of clinical MR imaging in MS resulting from a non-standardized approach. This updated proposal for slice positioning, sequences and documentation is a result of a consensus process targeting systematic and standardized use in clinical MR evaluations of MS.

Literatur

Prof. Michael Sailer

Neurologische Universitätsklinik, Otto-von-Guericke-Universität

Leipziger Str. 44

39120 Magdeburg

Phone: ++ 49/3 91/6 71 34 31

Fax: ++ 49/3 91/6 71 50 32

Email: michael.sailer@med.ovgu.de

    >