Geburtshilfe Frauenheilkd 1988; 48(1): 8-12
DOI: 10.1055/s-2008-1035686
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Mütterliche Morbidität nach Sectio

Vergleich von isthmokorporalem Längsschnitt und isthmischem Querschnitt bei FrühgeburtenMaternal Morbidity Following Caesarean Section - II. Comparison of Isthmo-Corporeal Longitudinal Section and Isthmian Transverse Incision in Premature BirthsEva. Neeser, Ulrike. Niehues, H. A. Hirsch
  • Universitäts-Frauenklinik Tübingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Von 4/1983 bis 3/1987 wurde zunehmend bei der Schnittentbindung kleiner Frühgeborener (Schwangerschaftsdauer von weniger als 32 Wochen oder einem geschätzten Kindsgewicht von weniger als 1501 g) der Uterus durch isthmokorporalen Längsschnitt eröffnet, wenn das untere Uterinsegment für eine schonende Entbindung durch einen isthmischen Querschnitt zu schmal erschien. Der Vergleich von 67 Schnittentbindungen dieser Art mit 116 Schnittentbindungen durch isthmischen Querschnitt bei den gleichen kleinen Frühgeborenen in derselben Berichtszeit ergab keinen Unterschied hinsichtlich post-operativer Infektionen, der febrilen Standardmorbidität oder anderer nichtinfektiöser Komplikationen. Schnittentbindungen bei kleinen Frühgeborenen hatten im Vergleich zu Schnittentbindungen bei älteren Kindern signifikant vermehrt infektiöse und nichtinfektiöse Komplikationen, namentlich Phlebitiden am Arm durch den intravenösen Zugang (2,7% zu 1,0%), Nachblutungen und Hämatome (3,8% zu 0,8%) und Bluttransfusionen (3.3% zu 0,8%).

Die infektiösen Komplikationen wurden durch eine perioperative Antibiotikaprophylaxe signifikant vermindert.

Offen bleibt die Frage der Spätkomplikationen durch isthmokorporalen Längsschnitt, insbesondere die Gefahr der Narbenruptur des Uterus bei nachfolgender vaginaler Geburt.

Abstract

In an increasing number of cases of the Caesarean delivery of small premature babies (length of gestation less than 32 weeks or an estimated weight of less than 1501 g) between April 1983 and March 1987, the uterus was opened by an isthmo-corporeal longitudinal section if the lower uterine segment appeared too narrow for a gentle delivery via an isthmian transverse incision. A comparison of 67 Caesarean deliveries of this type with 116 Caesarean deliveries of the same small premature babies using an isthmian transverse incision did not reveal any difference with regard to postoperative infections, feverish Standard morbidity, or other noninfectious complications. In comparison with Caesarean deliveries of older babies, the Caesarean deliveries of small premature babies had significantly more infectious and noninfectious complications, such as cases of phlebitis of the arm owing to intravenous application (2.7% as against 1.0%), posthemorrhaging and hematomas (3.8% as against 0.8%), and blood transfusions (3.3% as against 0.8%).

The number of infectious complications was significantly reduced by a perioperative antibiotics Prophylaxis.

The question of late complications as a result of the isthmo-corporeal longitudinal section, especially the danger of rupture of the uterine scar in the event of a subsequent vaginal delivery, has not yet been resolved.