Geburtshilfe Frauenheilkd 1988; 48(1): 29-31
DOI: 10.1055/s-2008-1035690
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Amniocentese nach vorzeitigem Blasensprung bzw. Verdacht auf vorzeitigen Blasensprung in der Spätschwangerschaft

Amniocentesis after Premature Rupture or Suspected Premature Rupture During Advanced PregnancyR. Schmidt, Dagmar Rabe, W. Leucht, W. Schmidt
  • Universitäts-Frauenklinik Heidelberg (Geschäftsf. Direktor: Prof. Dr. F. Kubli †)
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Die AC im 3. Trimenon der Schwangerschaft bei Verdacht auf VBS dient neben der Gewinnung der üblichen Reifeparameter aus dem Fruchtwasser der Ermittlung von Keimen, die mit dem Blasensprung in ursächlichem Zusammenhang stehen können. Gleichzeitig kann durch Farbstoffinstillation in die Fruchthöhle der Verdacht auf vorzeitigen Fruchtwasserabgang erhärtet werden. In 21 von 65 Fällen konnte ein VBS nachgewiesen werden, der klinisch nicht sicher objektivierbar war, in den restlichen 44 Fällen gelang mit dieser Methode der Ausschluß eines vorzeitigen Fruchtwasserabganges.

In einer retrospektiven Untersuchung der Geburtsjahrgänge 1975-1985 wurden die Spätamniocentesen bei Verdacht auf VBS hinsichtlich Schwangerschaftsausgang, Geburtsverlauf und postpartalem Befinden sowie bezüglich der bakteriologischen Befunde aus dem Fruchtwasser und der Ergebnisse der Blauinstillalion ausgewertet.

Abstract

Amniocentesis during the third pregnancy trimenon in casc of suspected premature rupture is performed for two reasons: on the one hand, the maturity parameters can be determined as usual from the amniotic fluid, and on the other hand it serves to determine the presence of germs that may have caused the premature rupture. At the same time, it is possible to confirm the suspicion of premature hydrorrhoea gravidarum by instillation of dyestuff into the amniotic cavity. Premature rupture was confirmed in 21 of 65 cases where clinical findings had not supplied safe evidence; in the remaining 44 cases this method permitted the exclusion of premature hydrorrhoea.

An evaluation was performed by means of a retrospective study of parturitions between 1975 and 1985 with regard to late amniocenteses in cases of suspected premature rupture, the investigated parameters being the course of pregnancy and of birth, postpartal State of well-being, bacteriological findings in the amniotic fluid, and results of instillation of blue dyestuff.