Handchir Mikrochir Plast Chir 2009; 41(1): 44-51
DOI: 10.1055/s-2008-1038765
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das freie mikrovaskuläre Femurtransplantat zur Behandlung der avaskulären Kahnbeinnekrose

Free Microvascular Transfer of Segmental Corticocancellous Femur for Treatment of Avascular Scaphoid NecrosisK. H. Bürger1 , A. J. Gaggl1 , W. Kukutschki1 , E. Mueller1
  • 1Unfallchirurgie, LKH Klagenfurt, Österreich
Further Information

Publication History

eingereicht 9.12.2007

akzeptiert 2.6.2008

Publication Date:
15 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Die erfolgreiche Therapie der Pseudarthrose des Kahnbeins nach avaskulärer Nekrose bei Kollaps der Karpalia und sog. „Humpback Deformity“ ist eine große Herausforderung in der rekonstruktiven Handchirurgie. Der Transfer vaskularisierten Knochens zählt dabei zu den erfolgreichsten Verfahren in der chirurgischen Therapie dieser Problematik. 15 Patienten mit avaskulärer Nekrose und Pseudarthrose des Kahnbeins wurden mithilfe eines mikrovaskulär reanastomosierten Knochentransplantats vom distalen medialen Femur behandelt. Bei allen Patienten erfolgten die radiologischen Verlaufskontrollen mittels MRT und konventionellen Handgelenksröntgenaufnahmen in 2 Ebenen direkt, 6 Wochen, 3, 6 und 12 Monate postoperativ. Anhand dieser Diagnostika erfolgte die Vitalitätskontrolle der Transplantatempfängerregion, die Bestimmung der Ausheilung der Pseudarthrose und der interkarpalen Relationen. Zudem wurden klinische Veränderungen anhand des Mayo Wrist Scores festgehalten. Alle Transplantate zeigten in der postoperativen Kontrolle Vitalitätszeichen in der MRT. Es kam in 14 von 15 Fällen primär und in einem Fall nach einem zweiten Minimaleingriff zur vollständigen knöchernen Ausheilung der Pseudarthrose. Die Karpalia konnten dauerhaft stabil aufgerichtet werden. In 14 Fällen kam es zu einer deutlichen Verbesserung des Mayo Wrist Scores. In einem Fall konnte der präoperative Zustand gehalten werden. Die Therapie der Kahnbeinpseudarthrose mit einem mikrovaskulären Transplantat vom distalen medialen Femur ist ein erfolgreiches Verfahren zur Therapie der avaskulären Kahnbeinnekrose, das den Vorteil einer Revaskularisation minderperfundierter Knochenareale mit einer stabilen Stützfunktion der Karpalia vereint und somit zur dimensionsgerechten Wiederherstellung der Morphologie der Handwurzelknochen führt.

Abstract

Successful treatment of scaphoid non-union with avascular necrosis of the proximal poles and humpback deformity with carpal collapse is one of the main problems in reconstructive hand surgery. Vascularised bone transfer is one of the most successful techniques for treating these problems. 15 patients with avascular necrosis and non-union of the scaphoid were treated by a microvascular reanastomosed corticocancellous transplant from the distal medial femur. In all patients the success of the microvascular bone transfer was examined by MRI and conventional radiographs immediately, 6 weeks, 3, 6 and 12 months postoperatively. The transplant vitality, signs of reunion and carpal configuration were registered. Furthermore, the Mayo wrist score was employed for clinical evaluation. All transplants remained vital during the follow-up period of one year. Pseudoarthrosis was treated successfully in every case. In 14 cases there was a significant increase of the Mayo wrist score and in one case there was no difference before and after surgery. The microvascular transfer of corticocancellous femur resulted in a high rate of complete healing of scaphoid pseudoarthrosis and correction of the carpal relation.

Literatur

Dr. Karl Heinz Bürger

Unfallchirurgie
LKH Klagenfurt

St. Veiter Straße 47

9020 Klagenfurt

Österreich

Email: karl.buerger@lkh-klu.at

    >