Z Orthop Unfall 1995; 133(4): 317-322
DOI: 10.1055/s-2008-1039799
© 1995 F. Enke Verlag Stuttgart

Die Bedeutung der Radialiskompressionssyndrome (RKS) für die Diagnostik und operative Therapie der sogenannten Epicondylitis humeri radialis (Epic.hum.rad.)

The Importance of Radial Compression Syndrome in the Diagnosis and Surgical Treatment of Epicondylitis Humeri Radialis (So-Called-Tennis-Elbow)D. Totkas, W. Noack
  • Abteilung für Orthopädie des Ev. Waldkrankenhauses in Berlin-Spandau (Chefarzt: Prof. Dr. med. W. Noack)
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2008 (online)

Zusammenfassung

25 Patienten mit Epicondylitis humeri radialis (Epic.hum.rad.) wurden retrospektiv. 25 prospektiv untersucht. Alle Patienten wurden nach der Operationsmethode von Wilhelm und Wachsmuth operiert. Beide Gruppen wurden 5 bis 18 Monate (durchschnittlich 10 Monate) postoperativ klinisch und bei Restbeschwerden neurophysiologisch nachuntersucht und miteinander verglichen. Der Vergleich führte zu folgenden Resultaten:

1) Mit dem Operationsergebnis waren im retrospektiven Krankengut 7 Patienten (28%) unzufrieden und zeigten krankheitsspezifische Symptome. In der prospektiven Gruppe klagten nur 2 Patienten (8%) über ähnliche Beschwerden.

2) 6 der o.g. 7 mit dem Operationsergebnis unzufriedenen retrospektiven Patienten haben einer postoperativen neurophysiologischen Untersuchung zugestimmt. Letztere wies in 5 von 6 Fällen auf eine Radialisastschädigung hin.

3) Bei der klinischen Untersuchung der 25 prospektiven Patienten konnte 17 × der Verdacht auf ein Radialiskompressionssyndrom (RKS) ausgesprochen werden. 9 ×, wurde dies durch den neurophysiologischen Befund bestätigt. Bei diesen 9 Patienten wurde zusätzlich intraoperativ eine Neurolyse des N. radialis durchgeführt. Alle diese Patienten waren bei der Nachuntersuchung mit dem Operationsergebnis zufrieden.

Diese Resultate lassen folgende Schlußfolgerungen zu:

1) Die operativen Mißerfolge bei der Epic.hum.rad. lassen sich zum Teil auf ein übersehenes RKS zurückführen. 2) Eine gezielte klinische Untersuchung, die besonders das RKS berücksichtigt, sollte bei jedem Ehr-Patienten durchgeführt werden. 3) Zur präoperativen Vorbereitung sollte die obligate neurophysiologische Untersuchung der Hauptextensoren der Hand miteinbezogen werden. 4) Ein RKS sollte im operativen Vorgehen berücksichtigt werden.

Abstract

25 patients with Tennis Elbow were examined after surgery ( = retrospectively). 25 before surgery ( = prospectively). All of the patients were operated on according to the Wilhelm and Wachsmuth method. 5 - 18 months after surgery (on average 10), both groups underwent clinical examinations. Those patients who still had symptoms were given neurophy-siological examinations. Both groups were compared with each other. The following results were obtained from the comparison:

1) 7 patients (28%) in the retrospective group were dissatisfied with the results of surgery and still had symptoms specific to the disease. In the prospective group, only 2 patients (8%) complained of similar problems.

2) 6 of the above-mentioned 7 dissatisfied patients in the retrospective group agreed to a postoperative neurophysiological examination. This revealed in five out of six patients damage to the radialis nerve.

3) At the clinical examinations of the 25 prospective patients. 17 were suspected of having radial compression syndrome. In 9 patients. this suspicion was confirmed by the neurophysiological findings. A neurolysis of the N. radialis was performed on these nine patients during surgery. All of these patients were satisfied with the results of surgery at the follow-up examination.

The above results permit the following conclusions:

1) The failures in surgical treatment of Tennis Elbow can in part be put down to radial compression syndrome. 2) A thorough clinical examination. which in particular takes radial compression syndrome into account, should be carried out on every Tennis-Elbow-patient. 3) The neurophysiological examination of the main extensors of the hand should be an obligatory part of pre-operative preparations. 4) Radial compression syndrome should be taken into account during surgery.

    >