Z Orthop Unfall 1995; 133(4): 352-356
DOI: 10.1055/s-2008-1039807
© 1995 F. Enke Verlag Stuttgart

Idiopathische Varusgonarthrose: Verminderte nozizeptive vs. unveränderte somatosensorische Sensibilität*

Reduced Nociceptive vs. Unchanged Somatosensory Sensitivity in OsteoarthritisKatrin Krause1 , H. W. Neumann1 , N. Roth2 , M. Brosz3
  • 1Klinik für Orthopädie, Medizinische Fakultät der Universität Magdeburg
  • 2Europäisches Institut für Forschung und Management im Gesundheitswesen, Schmallenberg
  • 3Institut für Biometrie und Medizinische Informatik, Medizinische Fakultät der Universität Magdeburg
*Die Untersuchungen wurden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Ro 899/1 - 1) unterstützt.
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei der Entstehung der idiopathischen Varusgonarthrose können neuromuskuläre Dysregulationen beteiligt sein. Um zu klären, inwieweit eine veränderte nozizeptive Sensibilität bereits den afferenten Signalfluß moduliert, wurden psychophysische, algesimetrische Untersuchungen durchgeführt. Arthrosepatienten hatten gegenüber Kontrollen signifikant höhere thermische Schmerzschwellen, hinsichtlich der Wahrnehmungsschwellen bei elektrischer Stimulation bestand kein Unterschied. Lateralisation, Geschlecht, Lokalisation der Arthrose. Voroperationen oder Anti-Rheumatika-Medikation hatten keinen Einfluß auf diesen Befund.

Abstract

Neuromuscular control deficits are supposed to contribute to the development of osteoarthritis (OA). Algesimetric measurements were performed to clarify whether nociceptive afferente differ between OA patients and healthy subjects. Thermal pain thresholds were significantly higher in OA subjects as compared to controls, but there was no difference in perceptual thresholds after electrical stimulation. Lateralization, gender, site of OA changes, previous operations, or medication did not affect these findings.

    >