Aktuelle Rheumatologie 1995; 20(2): 55-60
DOI: 10.1055/s-2008-1043747
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleichende Ergebnisse der Knochenspanbolzung bei der Osteochondrosis dissecans des Kniegelenkes

Comparative Results of Bone Grafting and Pinning in Osteochondrosis Dissecans of the KneeF. -St. Krause , R.  Richter
  • Chirurgisch-Orthopädische Sana Klinik GmbH Zollernalb, Albstadt-Truchtelfingen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Februar 2008 (online)

Abstract

Bone grafting and pinning, an intraarticular refixation method, is suitable to produce revitalisation of a loosened or even completely isolated osteochondritic focus under protection of articular surface. This procedure was applied in a series of 50 patients (32 men, 18 women, mean age 17,5 years) on a total amount of 54 articulations of the knee with osteochondritic foci. The results of this therapeutic method based on the evaluation of the following parameters: comparison of pain, swelling intensity and of the articular mobility (stretching, bowing and rotation ability) preoperative and during follow-up and also on the comparision of the Rx findings pre- and postoperatively.

The knee pain was reduced in 50 % of the patients, 80 % of these had no complaints. These results are better as compared to other reports in the literature, although the follow-up time was longer (mean 8,5 years). The articular swelling disappeared in 48%, the functionality (stretching, bowing and rotation) improved in 80% of the treated knees. The Rx findings showed a significant improvement in 2/3 of the patients. These results are quite similar or even better as compared to other studies.

Zusammenfassung

Die Knochenspanbolzung, eine intraartikuläre Refixationsmethode, ist geeignet bei gelockertem bis teilgelöstem Dissekat, aber auch bei kompletter Herdablösung eine Revitalisierung des Osteonekroseherdes unter Erhaltung der Gelenkfläche herbeizuführen. An 50 Patienten (32 Männer, 18 Frauen, durchschnittliches Lebensalter 17,5 Jahre) wurde an 54 Kniegelenken mit 60 osteochondralen Herden eine Knochenspanbolzung vorgenommen. Die Ergebnisse dieser Behandlungsmethode stützen sich auf die schriftliche Auswertung folgender Parameter: Vergleich der Schmerz- und Schwellungsintensität sowie der Funktion (Streckung, Beugungs- und Rotationsfähigkeit) vor der Operation und bei der Nachuntersuchung sowie des Vergleiches des prä- zum postoperativen Röntgenbefund.

Die Kniegelenksschmerzen hatten sich in 50 % der Fälle gebessert, 80% waren sogar schmerzfrei. Die Resultate sind besser als die der einschlägigen Literatur, trotz einer längeren Beobachtungszeit (durchschnittlich 8,5 Jahre). Eine Schwellung war bei 48 % der Kniegelenke nicht mehr vorhanden, die Funktionsfähigkeit (Streckung, Beugungs- und Rotationsfähigkeit) hatte sich bei 80% gebessert (meist sogar völlig). Auch röntgendiagnostisch zeigte sich eine deutliche Befundbesserung bei 2/3 der Operierten. Diese Ergebnisse sind im Vergleich zu anderen Studien gleichwertig bis besser.

    >