Akt Rheumatol 1984; 9: 133-138
DOI: 10.1055/s-2008-1048132
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Wirkung eines Glykosaminoglykan-Peptid-Komplexes (GAG-Peptid-Komplex) bei experimenteller Arthrose am Kaninchen

Effect of Glycosaminoglycane-Peptid Complex in Experimental Arthrosis in the RabbitB.  Mazières , P.  Hérou , J. M. Dambreville , M.  Thiéchart
  • Abteilung für Rheumatologie, Chu Rangueil, 31054 Toulouse Cédex, Frankreich
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Februar 2008 (online)

Abstract

A study was carried out on an osteoarthrosis model in the knee joint of rabbits which imitated the patellar contusion familiar in traumatology. The pathological process was initiated by means of a single, standardised impact with a weight of 750 g. 55 New Zealand rabbits aged 4 to 6 months were used for the experiment. Groups of 6 animals treated with Rumalon (GAG-peptide complex) together with one control animal in each case were killed 1, 8,30, 90 and 180 days after the contusion. The damaged patellar cartilage of both groups was subjected to both gross examination and histological study by light microscope. The results show that with Rumalon the damage was substantially reduced over the whole study period up to 6 months after the contusion, at which time only one out of six treated animals showed moderately severe signs of osteoarthrosis in the damaged knee. By contrast severe osteoarthrotic lesions could be demonstrated in all 5 control animals. On the basis of an electron microscope examination of the patellar cartilage in which the injured joint was compared with the undamaged one, in the Rumalon group, the development of the changes in the chondrocytes and matrix was studied and qualitatively described. The changes were assessed qualitatively by counting cells with typical features. These studies showed that in the treated animals the damaged patellar cartilage differed only slightly from the normal patella in the same animal and that the differences were not generally significant. Thus Rumalon inhibits the development of osteoarthrosis following experimental patellar contusion.

Zusammenfassung

Ein Arthrosemodell am Kniegelenk des Kaninchens wurde untersucht, das die aus der Unfallheilkunde bekannte Patellar-Kontusion nachahmt. Die Auslösung der pathologischen Prozesse erfolgte durch einen einmaligen standardisierten Aufprall eines Gewichtes von 750 g. 55 4-6 Monate alte Neuseeländer Kaninchen wurden eingesetzt. Je 6 mit Rumalon (GAG-Peptid-Komplex) behandelte sowie 5 Kontrolltiere wurden 1, 8, 30, 90 und 180 Tage nach der Kontusion getötet. Der geschädigte Patellarknorpel beider Gruppen wurde makroskopisch und lichtmikroskopisch histologisch untersucht. Die Resultate zeigen mit Rumalon eine erheblich abgeschwächte Schädigung über den gesamten Versuchsablauf bis 6 Monate nach Kontusion. Zu dieser Zeit zeigte nur eines von 6 behandelten Tieren mittelschwere Zeichen von Arthrose am geschädigten Knie. Dagegen waren bei den Kontrollen bei allen 5 Tieren schwere arthrotische Veränderungen nachweisbar. Anhand der elektronenmikroskopischen Untersuchung der Patellarknorpel im Vergleich zwischen geschädigtem und nicht-geschädigtem Gelenk der Rumalon-Gruppe wurde der zeitliche Ablauf der Veränderungen an den Chondrozyten und an der Matrix untersucht und qualitativ beschrieben. Anhand der Häufigkeit von Zellen mit typischer Charakteristik wurden die Veränderungen quantitativ beurteilt. Diese Untersuchungen zeigten, daß sich bei den behandelten Tieren die Zellen der geschädigten Patellarknorpel nur unwesentlich und meist nicht signifikant von denen der normalen Patella vom gleichen Tier unterscheidet. Rumalon hemmt demnach die Entwicklung der Osteoarthrose nach experimenteller Patellar-Kontusion.