Akt Rheumatol 1981; 6(2): 63-67
DOI: 10.1055/s-2008-1051219
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse der dorsalen Tenosynovektomie am Handgelenk*

Results of Dorsal Tenosynovectomy at the Wrist JointH. J. Refior , D.  Baumann
  • Medizinische Hochschule Hannover, Zentrum Chirurgie, Orthopädische Klinik
* Herrn Prof. Dr. W. Mohing zum 60. Geburtstag gewidmet.
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

Dorsal tenosynovitis of the wrist is found in about one-third of all cases of rheumatoid arthritis. Surgery is the method of choice in chronic tenosynovitis; surgical treatment consists of tenosynovectomy with and without resection of the ulnar head. This surgical procedur is technically simple and prevents rupture of the tendon. However, if rupture has already taken place, reconstruction is mandatory. It was confirmed by follow-up examination of 88 dorsal tenosynovectomies that relapses are rare. Over and above this, it was also demonstrated that tenosynovectomy exercises a positive influence on pain and on the swelling, as already pointed out in literature. However, only slight changes in the condition were noted as far as the range of mobility of the wrist joint and the power performance of the operated hand was concerned. The stability of the wrist joint, too, remained largely indifferent to surgery. It is concluded from the findings obtained by the author that dorsal tenosynovectomy with and without resection of the ulnar head must be considered a simple and effective procedure in the surgical treatment of rheumatoid arthritis.

Zusammenfassung

Die dorsale Tenosynovitis des Handgelenkes bei chronischer Polyarthritis findet sich in etwa 1/3 aller Fälle. Für die chronische Tenosynovitis ist die operative Behandlung in Form der Tenosynovektomie mit und ohne Ulna- Köpfchen-Resektion die Methode der Wahl. Der Eingriff, der technisch einfach auszuführen ist, stellt eine Prophylaxe gegenüber Sehnenrupturen dar. Bei stattgehabten Rupturen ist die Rekonstruktion notwendig. Anhand einer Nachuntersuchung von 88 dorsalen Tenosynovektomien konnte bestätigt werden, daß Rezidive selten sind. Darüber hinaus ließ sich der schon in der Literatur hervorgehobene positive Einfluß auf Schmerzen und Schwellung durch den operativen Eingriff nachweisen. Für das Bewegungsausmaß des Handgelenkes sowie für die Kraftleistung der operierten Hand konnten dagegen nur geringfügige Befundänderungen registriert werden. Auch die Stabilität des Handgelenkes blieb durch das operative Vorgehen weitgehend unbeeinflußt. Aufgrund der erhobenen Befunde wird die dorsale Tenosynovektomie mit und ohne Ulna-Köpfchen-Resektion als ein einfacher und effektiver Eingriff in der operativen Behandlung der chronischen Polyarthritis bezeichnet.