Aktuelle Rheumatologie 1980; 5(2): 87-91
DOI: 10.1055/s-2008-1051258
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD = International Classification of the Diseases)

International Classification of Diseases (ICD) Critically Reviewed By a RheumatologistH.  Mathies
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

Chapter XIII ("Diseases of the Musculoskeletal System and Connective Tissue") of the 9th revision of the "International Classification of Diseases", edited by Ph. Wood, Manchester, has bees subject to considerable criticism on the part of rheumatologists and has repeatedly been called unsuitable for registration according to clinical criteria. The ICD classification has been planned in such a manner that all diagnoses appearing on sickness insurance coupons, case history sheets etc. should be documentable without regard to their accuracy or inaccuracy. It is explained - and proven by means of documents - that such classification must necessarily be a temptation towards eventual superficiality, since documentable positions can be found even if the symptoms described are quite inadequate for relevant diagnosis. Furthermore, the classification lacks clarity and logical organization. One and the same disease can receive multiple entries under several headings. This ICD is compared with the "Classification of Diseases of the Locomotor Apparatus" worked out by German, Swiss, Austrian, British, French and Yougoslavian rheumatologists and representing a systematic and both scientifically and practically useful classification. This classification has been designed according to aetiology, pathogenesis and nosology, as far as possible, rather than according to aspects of localization or site, or description of the course of the disease. Physicians adopting this classification system are encouraged to arrive at an accurate diagnosis, even though rough documentation of main groups is possible in the absence of details. Multiple registration of one and the same disease under different headings is ruled out.

Zusammenfassung

Das von Ph. Wood, Manchester, bearbeitete Kapitel XIII (»Diseases of the musculo-skeletal System and connective tissue«) der 9. Revision der »International Classification of the Diseases« gab zu erheblicher Kritik in der Rheumatologie Anlaß und wurde vielfach als zur Registrierung nach klinischen Gesichtspunkten nicht brauchbar bezeichnet. Sie ist so angelegt, daß alle auf Krankenscheinen, in 1 Krankengeschichten usw. vermerkten Diagnosen ohne Rücksicht auf ihre Exaktheit dokumentierbar sein sollten. Es wurde dargelegt und mit Beispielen belegt, daß eine solche Klassifikation zwangsläufig zur Oberflächlichkeit verführt, da sich auch für diagnostisch völlig unzureichende Beschwerdebezeichnungen dokumentierbare Positionen finden. Auch läßt die Klassifikation eine klare und logische Gliederung vermissen und bietet eine vielfache Möglichkeit zur Mehrfachregistrierung der einzelnen Erkrankungen. Dieser sog. ICD wird die von deutschen, schweizerischen, österreichischen, englichen, französischen und jugoslawischen Rheumatologen erarbeitete »Klassifikation der Erkrankungen des Bewegungsapparates« (»Classification of the Diseases of the Locomotor Apparatus«) als systematische und wissenschaftlich wie praktisch brauchbare Klassifikation gegenübergestellt. Ihr liegt eine Einteilung möglichst nach ätiologischen, pathogenetischen und nosologischen und nicht nach lokalisatorischen oder verlaufsbeschreibenden Gesichtspunkten zugrunde. Sie erzieht zur möglichst exakten Diagnosestellung, wenn sie auch bei fehlenden Detailkenntnissen eine grobe Dokumentation von Obergruppen gestattet. Mehrfachregistrierungen sind nicht möglich.