Aktuelle Urol 1996; 27(4): 185-192
DOI: 10.1055/s-2008-1055590
ÜBERSICHTSARBEIT

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Stellenwert der Injektionstherapie bei Harninkontinenz

Treatment of Urinary Incontinence Using InjectablesS. E. Dahms, C. Eggersmann, M. Hohenfellner, A. Lampel, J. W. Thüroff
  • Klinik für Urologie und Kinderurologie, Klinikum Barmen, Universität Witten/Herdecke
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung:

Urethrale und periurethrale Injektionen inerter Substanzen zur Behandlung einer Harninkontinenz infolge Sphinkterinsuffizienz sollen eine verbesserte Koadaption der Schleimhaut bzw. eine Urethrakompression erzielen. Innerhalb der vergangenen 20 Jahre wurde eine Vielzahl von Studien mit unterschiedlichen Erfolgsraten publiziert. Eine Standardisierung hinsichtlich Indikation, Patientenselektion, Injektionstechnik (Lokalisation, Volumen, Anzahl der Injektionen) oder Injektions-material besteht nicht. Nur wenige Serien haben Nachuntersuchungen unter Einschluß objektiver Parameter. Gegenüber den berichteten Resultaten operativer Standardverfahren wird bei Behandlung der weiblichen Streßinkontinenz mit Teflon-Injektionen lediglich eine durchschnittliche Kontinenzrate von etwa 40% erzielt. Eine abschließende Bewertung der Ergebnisse der Injektionen von alternativen Substanzen wie Kollagen, Silikon und autologem Fett ist bei noch ausstehender Langzeit-Nachbeobachtung derzeit nicht möglich.

Abstract

Endo- and periurethral injections of inert materials for the treatment of sphincteric urinary incontinence aim at achieving an improved coadaptation of the urothelium and/or compression of the urethra. Over the past twenty years many studies with differing success rates have been published. There is a lack of standardization of indications, patient selection, injection technique (localisation, injected volume, number of injections) and material of injection. Only few reports have a follow-up evaluation by objektive parameters. In comparison to the reported results of standard surgical procedures for treatment of female stress incontinence, teflon injection achieves an average continence rate of only 40%. A conclusive judgement of the results of injections of alternative materials such as collagen, silicone and autologous fat is not yet possible because of the lack of long term follow-up.

    >