Aktuelle Urol 1996; 27(4): 218-220
DOI: 10.1055/s-2008-1055596
KLASSIKER DER UROLOGIE

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Das Harnblasenkarzinom als Modelltumor der chemisch induzierten Karzinogenese - ein historischer Abriß

Bladder cancer as a model tumor of chemically induced carcinogenesis -a historical reviewS. Gehrke1 , T. Kälble2 , G. Staehler1
  • 1Abteilung für Urologie der Chirurgischen Klinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2Klinik für Urologie der Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung:

Das Harnblasenkarzinom gilt als Modelltumor der chemisch induzierten Karzinogenese. Der deutsche Chirurg Ludwig Rehn beschrieb bereits 1895 als erster ein gehäuftes Auftreten von Blasentumoren bei Arbeitern der Farbstoffindustrie. Um die Jahrhundertwende konnten Rehns Beobachtungen dann durch weitere Untersuchungen bestätigt werden. 1930 gelang Schär die erste experimentelle Induktion von Harnblasenkarzinomen. 1933 konnten Perlmann und Staehler bei Kaninchen Blasentumoren durch Injektion von β-Naphthylamin erzeugen. Hueper beobachtete in den späten dreißiger Jahren nach zweijähriger Applikation von β-Naphthylamin bei 13 von 16 Hunden neoplastische und präneoplastische Läsionen der Harnblase. In den beginnenden vierziger Jahren bestand kein Zweifel mehr an der prinzipiellen Blasenkarzinogenität des β-Naphthylamins beim Menschen. Der Beweis gelang Case im Jahr 1954 durch Einführung der analytischen Epidemiologie. Er konnte die Harnblasenkarzinogenität des Benzidins und β-Naphythylamins aufzeigen. Ein Jahr später identifizierte Melick 4-Aminobiphenyl als Auslöser von Blasentumoren des Menschen.

Abstract

Bladder cancer is considered to be the model of chemical carcinogenesis. In 1895, the German surgeon Ludwig Rehn was the first to describe an increased incidence of bladder tumors in a group of men employed in the dye industry. By the turn of the century industrial bladder cancer became more common in Europe and Rehn's observations were confirmed by other investigators. The first successful experimental induction of bladder tumors was carried out by Schär in 1930 followed by Perlmann and Staehler in 1933, inducing bladder neoplasms in rabbits by injection of β-naphthylamine. During the late thirties, Hueper administered β-naphthylamine to dogs and after two years of treatment, 13/16 developed urothelial neoplasms, 6 being malignant. Considering these issues there was no doubt in the early forties that at least β-naphthylamine had to be regarded as a bladder carcinogen in humans. Final proof of this presumption was presented by Case in 1954, who established basic methodologic approaches in analytic epidemiology. He definitively identified benzidine and β-naphthylamine as causative factors of human bladder cancer and Melick from St. Louis was able to add 4-aminobiphenyl to this list of compunds only one year later.

    >