Aktuelle Urol 1995; 26(2): 110-113
DOI: 10.1055/s-2008-1057783
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Ergebnisanalyse einer retrospektiven Studie an 150 Patienten zur Therapie der Varikocele testis

Results of a Retrospective Study of 150 Patients with Varicocele RepairK. Grunert, M. Barth, F. Eisenberger, I. Arlart
  • Urologische Klinik, Katharinenhospital, Stuttgart (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. F. Eisenberger)
  • Radiologische Klinik, Katharinenhospital, Stuttgart (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. I. Arlart)
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Varikocele testis ist eine häufige, kausal therapierbare Infertilitätsursache des Mannes. Der Erfolg der Varikozelenbehandlung wird jedoch unterschiedlich bewertet und kontrovers diskutiert. In unserem Hause unterzogen sich in der Zeit von 1990-1992 150 Patienten einer Varikozelenbehandlung. Bei 135 Patienten wurde die retrograde Sklerosierungstherapie bzw. ein Therapieversuch durchgeführt, bei 15 Patienten die Operation nach Bernardi. Ausgewertet wurden OP-Indikationen (präoperative Spermienveränderungen, Beschwerden und Hodenhypotrophie) und Therapieergebnisse. Beide Methoden wurden bezüglich ihrer Kosten verglichen. Das OAT-Syndrom (Oligo-Astheno-Teratospermie) ist mit 50 % die häufigste Behandlungsindikation, gefolgt von skrotalen Schmerzen oder Mißempfindungen (34 %) und Hodenhypotrophie (26 %). Bei 43 % der Behandelten bestand zum Zeitpunkt der Behandlung unerfüllter Kinderwunsch. Eine Verbesserung der Spermienqualität konnte bei 64 % erreicht werden. Eine Schwangerschaft resultierte in 8 Fällen (12 % der Patienten mit Kinderwunsch). Beschwerdefreiheit wurde mit beiden Verfahren bei 60 % erzielt. Eine Varikozelenpersistenz zeigten 30 % der Operierten sowie 9 % der Sklerosierten. Bei 19 % der nichtoperativen Patienten mußte aus anatomischen Gründen ein Sklerosierungsversuch abgebrochen werden.

Abstract

Testicular varicocele is the most common cause of treatable male infertility. The therapeutic success of surgical and nonsurgical varicocele repair has been under controversial discussion. The results of 150 patients who underwent varicocele repair between 1990 and 1992 were evaluated with regard to the preoperative indication: sub-/infertility, scrotal pain or discomfort and testicular atrophy. Two methods, the Bernardi operation (15 pts.) and the percutaneous retrograde sclerotherapy (135 pts.) were compaired including therapeutical results and expenditure. OAT-syndrome (50 %) represents the most common indication for treatment, followed by pain or discomfort (34 %) and testicular atrophy (26 %). Improvement in sperm quality could be achieved in 64 %. Pregnancy was achieved in 8 cases. Freedom of pain was achieved in 60 % of the surgically and nonsurgically treated patients. Persistence of varicocele occurred in 30 % of the operated patients and 9 % of those patients who had received sclerotherapy. In 19 % of the patients sclerotherapy was not feasible.

    >