Aktuelle Urol 1995; 26(5): 334-338
DOI: 10.1055/s-2008-1057821
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Die Bedeutung von Kavernosometrie, Kavernosographie und Corpus-cavernosum-EMG (CC-EMG) in der Diagnostik des vermehrten kavernös-venösen Abstroms (“venösem Leck”)

The Diagnostic Role of Cavernosometry, Cavernosography and CC-EMG in Patients with Erectile Dysfunction due to Excessive Cavernous OutflowM. H. Djamilian, M. Oelke, M. C. Truss, M. Kuczyk, E. P. Allhoff, C. G. Stief, U. Jonas
  • Urologische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG Sti 96/2-4 und die Gesellschaft der Freunde der MHH.
Further Information

Publication History

Eingereicht: 3/94

Angenommen: 4/95

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

In dieser Studie wurden bei 155 Patienten mit erektiler Dysfunktion ein venöses Leck aufgrund einer insuffizienten kavernös-venösen Verschlußfunktion vermutet. Bei 27 Patienten mit primärer und 128 Patienten mit sekundärer erektiler Dysfunktion wurden eine Pharmakokavernosometrie und -graphie durchgeführt. 21/27 (78 %) und 105/128 (82 %) der Patienten zeigten ein venöses Leck als (begleitende) Ursache für die Impotenz. 17/21 (81 %) und 52/105 (49,5 %) der Patienten zeigten eine pathologische kavernöse Drainage mit nur einem venösen System; 4/21 (19 %) und 53/105 (50,5 %) der Patienten hatten ein kombiniertes venöses Leck. Der Erhaltungsfluß in der Kavernosometrie nahm in der Gruppe der sekundären Impotenz mit dem Alter zu, jedoch war dieses Ergebnis statistisch nicht signifikant. Die Höhe des Erhaltungsflusses deckte sich mit der erektilen Antwort, die mittels standardisierter intrakavernöser Injektion von vasoaktiven Medikamenten erreicht wurde. Die Art des Lecks korrelierte mit dem Erhaltungsfluß, wenn nur eine einzige venöse Drainage - im Vergleich zur kombinierten Drainage - vorhanden war. Auch der Typ des Lecks korrelierte mit der Antwort der intrakavernösen Medikamententestung. Das Corpus cavernosum EMG (CC-EMG, syn. ‘Single Potential Analysis of Cavernous Electric Activity’ oder SPACE) zeigte keinen statistischen Zusammenhang mit dem Erhaltungsfluß oder mit der erektilen Antwort auf die intrakavernöse Injektion (SKAT-Testung). 66/126 (52,4 %) der Patienten mit venösem Leck und 12/29 (41,4 %) der Patienten ohne venöses Leck hatten abnorme CC-EMG-Befunde. 16/29 (55,2 %) hatten bei fehlendem Nachweis eines venösen Lecks eine negative SKAT-Testung. Von diesen 16 Patienten hatten 13 (81,3 %) abnorme CC-EMG-Befunde. Diese Ergebnisse zeigen, daß das CC-EMG keine signifikante Korrelation mit der Kavernosometrie hat; das CC-EMG erbringt diagnostische Informationen, die unabhängig von der kavernös-okklusiven Funktion sind.

Abstract

Venous leakage was suspected in 155 patients with erectile dysfunction. In 27 patients with primary and 128 patients with secondary erectile dysfunction, pharmacocavernosometry and -graphy was done. 21/27 (78 %) and 105/128 (82 %) patients showed venous leakage as (concomitant) etiology of impotence. 17/21 (81 %) and 52/105 (49.5 %) presented with pathologic cavernosal drainage via a single venous system; 4/21 (19 %) and 53/105 (50.5 %) patients showed combined venous leakage. Maintenance flow increased with age in the group with secondary impotence, however this finding was not statistically significant. The rate of maintenance flow corresponded to the erectile response to a standardized intracavernosal injection of vasoactive drugs. The type of leakage corresponded well to the maintenance flow when the single drainage type was compared to combined drainage. Also, the type of leakage corresponded to the response to intracavernosal pharmacotesting. Corpus cavernosum EMG (Single Potential Analysis of Cavernous Electric Activity = SPACE) did not correlate to maintenance flow or to the response to intracavernosal injections. 66/126 (52.4 %) patients with venous leakage and 12/29 (41.4 %) patients without leakage had abnormal CC-EMG findings. 16/29 (55.2 %) patients had a poor response to pharmacotesting despite the absence of venous leakage. Of the 16 patients, 13 (81.3 %) had an abnormal CC-EMG. These findings suggest that CC-EMG has no significant correlation with cavernosometry. Thus, CC-EMG contributes diagnostic information independent of the venoocclusive function measured by cavernosometry.

    >