Aktuel Urol 1989; 20(4): 210-214
DOI: 10.1055/s-2008-1061215
Aktuelle Übersicht

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Die lichtmikroskopische Beurteilung von Zytozentrifugaten der Harnblasenspülflüssigkeit

Die Aussagekraft der klassischen Zytologie unter optimierten PräparationsbedingungenCentrifugal Cytology of Bladder WashingsB. Ulshöfer1 , J. Rüschoff2 , A. Bittinger2 , A. Peemöller1
  • 1Urologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. G. Rodeck)
  • 2Pathologisches Institut (Direktor: Prof. Dr. C. Thomas) der Philipps-Universität Marburg/Lahn
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

In einer Studie an 274 konsekutiven Fällen (187 Blasentumoren, 87 Kontrollen) wurde der Nutzen der Zytozentrifuge bei der Anfertigung zytologischer Praparate aus der Harnblasenspülflüssigkeit überprüft. Bei der Gesamttreffsicherheit von 89,4 % fand sich eine Sensitivität (G1-3) von 90,2 %bzw. 92,9 % (G1). Die Spezifität betrug, nachdem sich bei 10/16 zytologisch positiven Kontrollpatienten im weiteren Verlaufinnerhalb von 9 Monaten ein Tumor der ableitenden Harnwege herausstellte, 92,2 %. Diese Ergebnisse der lichtmikroskopischen Untersuchung werden auf die rasche Aufarbeitung (maximal 30 Minuten) und die schonende Präparateherstellung durch die Zytozentrifuge, die eine Autolyse bzw. Auflösung von Zellverbänden weitgehend verhindert, zurückgeführt.

Die hohe Sensitivität bei hochdifferenzierten Tumoren wird dadurch erklärt, daß zur Beurteilung nicht nur zytomorphologische, sondern auch histologische Kriterien (Papillen) herangezogen werden.

Abstract

The benefit of cytocentrifugically prepared cytological specimens of bladder wash-outs was evaluated in a study of 274 consecutive cases. The sensitivity (G1-G3) ranged from 90,2-92,9 % validity. During a 9 months follow-up, 10 out of 16 cytologically positive control patients developed a urothelium tumour leading to a specifity of 92,2 %. These excellent results were only possible using the cytocentrifugate preparation technique, a continous preparation that prevents autolysis and dissolving of papillary cell clusters followed by an instant lightmicroscopical examination (maximum 30 minutes).

This high sensitivity in highly differentiated tumours results from our examination technique that includes cytological as well as histological criteria (papillae)