Aktuel Urol 1988; 19(4): 198-201
DOI: 10.1055/s-2008-1061381
Aus der Kinderurologie

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Maligne sakrokokzygeale Teratome bei Kindern

Malignant Sacrococcygeal Teratoma in ChildrenR.-H. Ringert, W. Havers
  • Urologische Klinik (komm. Leiter: Prof. Dr. H. Behrendt) Abteilung für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie des Zentrums für Kinderheilkunde (Leiter: Prof. Dr. W. Havers) Medizinische Einrichtungen der Universität-Gesamthochschule-Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über 4 Mädchen mit intrapelvin wachsenden malignen Teratomen des Steißbeins berichtet, die innerhalb von 4 Jahren behandelt wurden. Die ersten beiden Fallbeobachtungen wurden primärer abdomino-sakraler Tumorexstirpation und sekundärer Polychemotherapie zugeführt. Bei den beiden letzten Fallbeobachtungen wurde, gestützt auf die Erfahrungen mit der primären Chemotherapie testikulärer Teratokarzinome, primär eine Cisplatin-enthaltende Chemotherapie durchgeführt. Die anschließende Exstirpation des Residualtumors ließ sich leicht von einem Sakralschnitt aus durchführen. Die bisher schlechte Prognose nicht-testikulärer Teratokarzinome hat sich durch die platingestützte Chemotherapie entscheidend gebessert, die operative Entfernung des Resttumors 1st erheblich erleichtert.

Abstract

Malignant sacrococcygeal teratomas Altman type IV were seen in 4 girls. Primary abdominosacral excision followed by platin-based polychemotherapy was done in two girls. Following the excellent results of primary chemotherapy and adjuvant surgery in testicular teratocar-cinomas of young men the last two girls were treated accordingly. After tumour biopsy platin-based polychemotherapy (Makei-protocol of the GPO) was done followed by a much more simple sacral excision of residual sacrococcygeal mass including the os coccygeum.