Aktuel Urol 1988; 19(5): 236-240
DOI: 10.1055/s-2008-1061387
Operative Technik

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Kontinente Harnblasenableitung über Appendico-vesicostomie bzw. distale Uretero-cutaneostomie - Variationen eines Themas

Continent Diversion via Appendico-Vesicostomy or Distal Ureterocutaneostomy - Variations on the themeF. Boeminghaus, W. Halbig
  • Urologische Klinik Krankenanstalten Neuss (Chefarzt: Prof. Dr. F. Boeminghaus)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über die bisher guten Erfahrungen (3 Jahre postoperativ) mit der Appendico-Vesico-Cutaneostomie zur kontinenten Harnableitung berichtet, deren Vorteil darin besteht, daß dabei die Harnblase als Reservoir und die ureterovesikale Verbindung erhalten bleiben und der operative Eingriff wenig belastend ist. Die Indikation kann bei ausgewählten Fällen angeborener oder erworbener neurogener Blase gegeben sein.

Liegt ein freier Ureterstumpf vor, kann dieser durch Verpflanzen in die Bauchwand zur Selbstkatheterung verwandt werden, allerdings ist hierbei mit einer hohen Inzidenz von Stomastenosen zu rechnen. Deswegen betrachten wir dieses Verfahren auch für wenig geeignet, wenn der distale Ureterstumpf erst nach einer oberen transversalen Uretero-Ureterostomie zur Verfügung steht.

Abstract

This is a report of good results obtained by the Mitrofanoff procedure (appendico-vesicostomy and the distal Ureterocutaneostomy respectively).

The advantage is the preservation of the bladder as a reservoir without reflux. The indication for this operation is a neurogenic bladder when urethral self-catheterization is not possible.

The distal Ureterocutaneostomy by means of transureterostomy is not to be recommended because of the high risk of stoma stenosis when a un-dilatated ureter is implanted.