Aktuel Urol 1988; 19(5): 251-255
DOI: 10.1055/s-2008-1061390
Aktuelle Übersicht

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Hormontherapie des weiblichen unteren Harntraktes

Hormone Treatment of Female Lower Urinary TractE. Petri
  • Gynäkologisch-geburtshilfliche Abteilung der Städtischen Krankenanstalten Idar-Oberstein (Chefarzt: Priv.-Doz. Dr. med. E. Petri)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei Blasenentleerungsstörungen der Frau erlauben Östrogene und Gestagene zwar keine kausale Behandlung von Inkontinenz oder Drangsymptomen, sind aber in der Lage, das subjektive Beschwerdebild über ihre proliferierende Wirkung auf Urethral- und Vaginalepithel wesentlich zu verbessern. Eine Östrogenmonotherapie muß dabei entweder kontinuierlich mit einem Östriolpräparat, bei anderen Östrogenpräparaten wegen des Risikos der proliferierenden Einflüsse auf das Endometrium zyklisch mit einer einwöchigen Pause erfolgen. Günstiger hat sich eine Östrogen-Gestagen-Therapie erwiesen, die jedoch auch in höherem Alter gelegentlich zu zyklischen Abbruchsblutungen führen kann. Eine derartige Behandlung ist nebenwirkungsarm und hat im Hinblick auf die Genese des Endometrium- und Mammakarzinoms sogar einen eher protektiven Effekt.

Abstract

Estrogens and gestagens are unable to causally treat urinary incontinence or symptoms of urgency. However, they improve subjective complaints by prolifera-tive effects on the epithelium of the vagina and urethra. A monotherapy with estrogen can either be applied continuously with estriol itself, other estrogens have to be given cyclically with a 7-day pause because of proliferative effects on the endometrium. Therefore, an estrogen-gestagen combination is to be preferred, which, however, may lead to cyclic bleeding even in old age women. This treatment has low side effects and, taking into account the etiology of cancer of the endometrium and the breast is even protective.