Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1998; 08(3): 71-74
DOI: 10.1055/s-2008-1061825
Wissenschaft und Forschung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Einfluß lokaler Wärmetherapie auf die Unterarmdurchblutung von Patienten mit chronischer Polyarthritis

Muscle blood flow in rheumatoid arthritis followed by local heat therapyC. Mucha
  • Rehabilitationszentrum der Universität zu Köln und Abteilung Medizinische Rehabilitation und Prävention der Deutschen Sporthochschule Köln (Leiter: Univ.-Prof. Dr. med. C. Mucha), Köln
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Summary

Objective: Muscle blood flow in forearms of patients with rheumatoid arthritis and healthy volunteers was studied following treatment with temperature increasing arm bath or mud pack.

The difference of reactive hyperaemia between both temperature methods as well as the influence on consensual reaction should be found out.

Subjects: 40 patients suffering from arthritis and the same number of healthy human subjects had been assigned numerically in the therapy groups with temperature increasing arm bath or mud pack. Patients with further diseases influencing peripheral blood flow were excluded.

Design: Blood flow was measured by venous-occlusion plethysmography in both forearms with the subjects lying supine. The application of the local heat therapies had been executed on the left forearm. Forearm blood flow was monitored before heat therapy, directly after as well as in two further 10-minutes intervals. An analysis of variance was used to determine the influence of the response to heat therapy on blood flow in patients with rheumatoid arthritis and healthy subjects.

Results: There were no significant differences in forearm blood flow at rest. After heat therapies, the reactive values of blood flow showed highly significant differences between both methods of heat therapy. Differences between the patients and the healthy subjects only showed tendencies with lower reactions for the patients with rheumatoid arthritis. Both methods of heat therapy was following by a statistically significant consensual reaction.

Conclusions: In tendency, the patients concerned showed less significant reaction after both methods of heat therapy so that it may be assumed that a vascular functional deficit cannot be excluded as discussed in literature. Temperature increasing arm bath and mud pack induce a significant increase of local and consensual forearm blood flow, but it is fading more quickly again after the application of temperature increasing arm bath. This result leads to the conclusion that there are differences in temperature distribution between these methods of therapy.

Kurzfassung

Ziel: Die Studie überprüfte das Verhalten der Unterarmdurchblutung nach Applikation von ansteigenden Armbädern bzw. Parafangopackungen bei Patienten mit chronischer Polyarthritis und Gesunden. Reaktionsunterschiede zwischen beiden Therapieformen sollten eruiert und ihr Einfluß auf konsensuelle Reaktionen festgestellt werden.

Gegenstand: Jeweils 20 Patienten mit chronischer Polyarthritis ab Stadium III nach Steinbrocker und ebenso viele gesunde Probanden wurden numerisch den Therapiegruppen mit ansteigendem Armbad bzw. Parafangopackungen zugeordnet. Patienten mit zusätzlichen Erkrankungen, die die periphere Durchblutung beeinflussen, wurden ausgeschlossen.

Gestaltung: Die Applikation der lokalen Wärmetherapien erfolgte jeweils am linken Unterarm bei liegenden Probanden. Vor Therapie, unmittelbar danach sowie in zwei lOminütigen Intervallen wurde die Unterarmdurchblutung an beiden Armen registriert. Als Meßmethode kam die Venenverschlußplethysmographie zum Einsatz. Die gewonnenen Durchblutungswerte wurden anschließend statistisch im Verlauf analysiert.

Ergebnisse: Bei homogenen Ausgangsbedingungen und statistisch einheitlich hoher Ruhedurchblutung wiesen die reaktiven Durchblutungswerte hochsignifikante Verlaufsunterschiede zwischen beiden Therapieformen auf. Als Unterschied zwischen dem Patientenkollektiv und Gesunden zeigte sich unter den Prüfbedingungen nur die Tendenz der geringeren Reaktionen bei Patienten mit chronischer Polyarthritis. Unter beiden Therapieformen erfolgte eine statistisch nachweisbare konsensuelle Reaktion.

Schlußfolgerungen: Größere Unterschiede in der Ruhedurchblutung zwischen Patienten mit chronischer Polyarthritis und Gesunden konnten nicht festgestellt werden. In der Tendenz zeigte jedoch das Patientenkollektiv nach beiden Therapieformen eine geringere Reaktion, so dass vaskuläre Funktionsdefizite, wie sie in der Literatur diskutiert werden, nicht auszuschließen sind. Ansteigende Armbäder und Parafangopackungen erzeugen eine nachweisbare Steigerung der lokalen und konsensuellen Unterarmdurchblutung, wobei diese unter ansteigenden Armbädern höher ist, aber gegenüber der Parafangotherapie wiederum rascher abklingt. Dieses Teilergebnis läßt auf Unterschiede der Wärmeverteilung zwischen diesen Therapieformen schließen.

    >