Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1996; 06(2): 48-52
DOI: 10.1055/s-2008-1061902
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Rückenschule für Krankenpflegepersonal

Back school for nursing staffC. Mucha1 , J. Winkler2
  • 1Rehabilitationszentrum der Universität zu Köln (Direktor: Univ-Prof. Dr. med. Mucha), Köln
  • 2Institut für Rehabilitation und Behindertensport der Deutschen Sporthochschule Köln, Abteilung Medizinische Rehabilitation und Prävention (Univ.-Prof. Dr. med. C. Mucha), Köln
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Summary

Objective: Aims of the study: the conception, the execution and the evaluation of an exercise programme for reduction of load concerning nursing people caused by occupation of spinal column.

Subjects: 56 nurses with chronical backache participated in this examination for at least 3 months. 37 of them took part in a back school over a period of 10 weeks. 19 became integrated into the control group. The classification had been carried out randomised.

Design: One hour exercise consisted of: theory, daily motor activity, working motor activity, functional gymnastics and relaxation. A questionnaire had been developed and we started the data by means of technical working carefully with spinal column at the beginning, at the end and after a period of 6 months again. The statistic data concerned had been executed by Wilcoxon- and McNemar-test.

Results: A high percentage of these participants made use of this technical working carefully with spinal column in their working lifes.

Conclusions: Therefore, in the sense of a primary preventive measure we suggest integrating a back-school - with reference to the working conditions - in the educational system of the nursing occupation.

Kurzfassung

Einleitung: Ziel der Untersuchung war die Konzeption, Durchführung und Evaluation eines Schulungs-programmes zur Reduzierung arbeitsplatzinduzierter Belastungen auf die Wirbelsäule bei Krankenpflegepersonal.

Probanden: 56 Krankenschwestern mit chronischen Rückenschmerzen mit mindestens dreimonatiger Dauer bildeten das Untersuchungskollektiv. 37 Krankenschwestern nahmen an der Rückenschule teil, 19 Krankenschwestern bildeten die Kontrollgruppe. Die Einteilung wurde randomisiert.

Methodik: Eine Kursstunde wurde aus verschiedenen Modulen zusammengesetzt und bestand aus: Theorie, Alltagsmotorik, Arbeitsmotorik, Funktionsgymnastik und Entspannung. Zur Überprüfung der Wirksamkeit wurde ein Fragebogen entwickelt, mit dem der Einsatz der rückenschonenden Arbeitstechniken vor Beginn, am Ende und 6 Monate nach Beendigung der Rückenschule abgefragt wurde. Die statistische Überprüfung wurde mit dem Wilcoxon- und McNemar-Test durchgeführt.

Ergebnisse: Von einem überwiegenden Prozentsatz der Krankenschwestern sind die rückenschonenden Arbeitstechniken in den täglichen Arbeitsablauf aufgenommen worden.

Schlußfolgerungen: Es wird vorgeschlagen, im Sinne der Primärprävention eine arbeitsplatzspezifische Rückenschule in die Ausbildung für Pflegeberufe zu integrieren.

    >