Eur J Pediatr Surg 1981; 33: 236-238
DOI: 10.1055/s-2008-1063211
V. Intensivmedizin, Früh- und Spätkomplikationen/Intensive Care, Complications and Sequelae
b) Früh- und Spätkomplikationen/Complications and Sequelae
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Posttraumatische Epilepsie im Kindesalter

Post-traumatic Epilepsy in ChildhoodM.  Rochel , E.  Dieterich
  • Aus der Universitäts-Kinderklinik Mainz (Leitung: Prof. Dr. J. Spranger)
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 May 2008 (online)

Abstract

The possibility of a child's developing epilepsy following head injury should be taken into account. The question of long-term prophylactic antiepileptic therapy is discussed on the basis of a review of the literature and typical cases. It is demonstrated that epilepsy can, in isolated cases, become manifest years after the causative accident. Since genetic factors also play an essential part in the aetiopathogenesis of post-traumatic epilepsy, only 20-30 % of the children can be expected to display manifest seizures. Consequently, antiepileptic treatment is only then indicated when the seizures become manifest.

Zusammenfassung

Mit der Entwicklung einer Epilepsie nach einem Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter ist zu rechnen. Anhand einer Literaturübersicht und typischen Verläufen wird die Frage einer prophylaktischen antiepileptischen Langzeittherapie diskutiert. Es wird dargestellt, daß der Zeitpunkt der Epilepsie-Manifestation im Einzelfall Jahre nach dem Unfallereignis liegen kann. Da genetische Faktoren auch in der Ätiopathogenese der posttraumatischen Epilepsie eine wesentliche Rolle spielen, ist mit der Manifestation eines Anfallsleidens nur bei ca. 20-30 % der Kinder zu rechnen. Daraus ergibt sich, daß eine antiepileptische Einstellung erst bei Manifestation eines Anfallleidens indiziert ist.