Klin Padiatr 2008; 220(3): 153-158
DOI: 10.1055/s-2008-1065344
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss der Transfusion von Erythrozytenkonzentrat auf die Selenkonzentration im Vollblut bei Kindern mit hämato-onkologischen Erkrankungen

Influence of Packed Red Cell Transfusions on Blood Selenium Concentration in Pediatric Hemato-OncologyJ. Mackenroth 1 , K. Hölig 2 , E. Kuhlisch 3 , G. Siegert 4 , M. Suttorp 1
  • 1Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden, Dresden
  • 2Sektion für Transfusionsmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden, Dresden
  • 3Institut für Medizinische Informatik und Biometrie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden, Dresden
  • 4Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden, Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 May 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Beim Menschen befinden sich ca. 10% des Gesamtkörperselens im Blut, wobei dieses Spurenelement zwischen Plasma und Erythrozyten ungefähr gleich verteilt ist. Seine Beteiligung an antioxidativen biologischen Prozessen ist bewiesen. Viele Eltern von Kindern mit Malignomen wünschen eine Selen-(Se)-Supplementation während und nach der onkologischen Behandlung im Sinne einer komplementären Therapie. Allerdings können toxische Se-Spiegel sehr leicht bei Kindern erreicht werden. Um zu analysieren, ob der Se-Blutspiegel auch durch Transfusionen von Erythrozyten erhöht wird, bestimmten wir die Se-Konzentration in unfraktioniertem Blut vor und nach der Transfusion von Erythrozytenkonzentraten (EK) bei pädiatrischen Patienten mit hämatoonkologischen Erkrankungen.

Methodik: EDTA-Blut von 17 Patienten (Medianes Alter: 4 Jahre, Spanne: 1 Monat bis 17 Jahre) mit aplastischer Anämie, akuten Leukämien und soliden Tumoren wurde vor und nach einer EK-Transfusion (n=60) gewonnen. Die Patienten erhielten im Median 2 Transfusionen (Spanne: 1-14). Proben wurden ebenfalls aus den Restvolumina der Transfusionsbeutel gewonnen und die Selenkonzentration quantitativ durch Atomabsorptionsspektrometrie bestimmt.

Ergebnisse: 95% der Proben aus dem Transfusionsbeutel zeigten Se-Konzentrationen innerhalb des normalen Erwachsenenbereiches. Die mittlere Se-Konzentration im Patientenblut vor der Transfusion eines EKs betrug 66,2 μg/l (Bereich: 38,0-166,4 μg/l) und erhöhte sich auf 70,7 μg/l (Bereich: 14,1-105,1 μg/l) danach (statistisch nicht signifikant). Unter Anwendung altersbezogener Referenzwerte fand sich eine erniedrigte Se-Konzentration bei 45% der Proben vor der Transfusion und nur bei 26% nach der EK-Transfusion. Der Grund für diesen deutlichen Anstieg war die Tatsache, dass die initiale Se-Konzentration häufig nur geringfügig unterhalb des altersrelevanten unteren Normalbereiches lag und nach der Transfusion im unteren Normalbereich.

Schlussfolgerung: 43% der Patienten mit hämato-onkologischen Erkrankungen zeigten in dieser Untersuchung zu keinem Zeitpunkt einen Se-Mangel. Bei den übrigen 57% der Patienten fand sich ein transitorischer oder persistierender Se-Mangel mit Werten zum Teil deutlich unterhalb des altersbezogenen Normalbereiches. Der Se-Mangel konnte bei 4 von 8 Patienten durch EK-Transfusionen korrigiert werden. Da ein Se-Mangel im individuellen Fall fluktuierend auftreten kann, sollte eine regelmäßige Se-Supplementation nur unter regelmäßigem Monitoring des Blutspiegels durchgeführt werden.

Abstract

Background:In humans approx. 10% of the total body selenium (Se) content is present in the blood being evenly distributed among plasma and red cells. The important role of Se in antioxidative biological pathways is proven. Many parents of children with malignancies ask for supplementation with Se as part of complementary therapy during or after the oncological treatment. However, toxic Se concentrations may easily be reached in children. In order to analyse whether Se is also supplied by red cell transfusions (RCT), we determined Se concentration in whole blood prior and after packed RCT in pediatric patients with hemato-oncological diseases.

Patients and Methods: EDTA-blood was collected from 17 patients (median age: 4 years, range: 1 month - 17 years) with aplastic anemia, acute leukemia and solid tumours prior and after RCT (n=60). Patients received a median of 2 transfusions (range: 1-14). Samples were also collected from the transfusion blood bags and Se concentration was determined quantitatively by atomic absorption spectrometry.

Results: 95% of the specimen collected from the transfusion bags exhibited selenium concentrations within the normal adult range. Mean Se concentration in the patients’ blood prior to RCT was 66.2 μg/l (range: 38.0-166.4 μg/l) and increased to 70.7 μg/l (range: 14.1-105.1 μg/l) thereafter (statistically not significant). Applying age dependant reference values Se concentrations were below the lower limit in 45% of the samples prior to RCT and only in 26% after RCT. The reason for this increase was the fact that Se concentrations were often just marginally below the age-dependant lower limit prior to RCT and in the lower normal range thereafter.

Conclusion: 43% of the patients with hemato-oncological diseases in this study exhibited no Se deficiency at any time point. In the remaining 57% of the patients a transient or persistent Se deficiency was detected with blood levels partially far below the lower threshold of the age adjusted normal range. The Se deficiency was corrected in four out of eight patients by RCT. As Se levels may fluctuate in individual pts a supplementation should only be initiated if based on regular monitoring of the Se concentration.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. M. Suttorp, Dipl.-Chem. 

Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Fetscherstr. 74

01307 Dresden

Phone: +49/351/458 35 22

Fax: +49/351/458 58 64

Email: meinolf.suttorp@uniklinikum-dresden.de