Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1984; 36(3): 187-193
DOI: 10.1055/s-2008-1065715
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zur Lungenfunktion bei Spondylitis ankylosans und zu ihrer Beeinflußbarkeit durch CO2-Rn-Bäder1

A. Zielke, D. Tauchert, V. Klapper
  • Aus den Staatsbädern Bad Brambach - Bad Elster (Ärztlicher Direktor: MR Dr. med. G. Kaiser)
1 Nach einem Vortrag auf dem Symposium für CO2-Bädertherapie, Bad Elster, 18.-21. Mai 1983
Further Information

Publication History

Manuskripteingang: 10.9.1983

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Nach Auswertung von rund 1100 Spirotestbefunden bei 552 Pat. mit gesicherter SPA, klassifiziert nach Alter, Krankheitsdauer, Röntgenstadium und Grad der Funktionseinschränkung, können zusammenfassend folgende Ergebnisse herausgestellt werden:

  1. Die Vitalkapazität ist bei 93% der Männer eingeschränkt. Die mittlere Differenz zum Sollwert schwankt mit dem Röntgenstadium zwischen 12 und 32% und beträgt im Durchschnitt 23%.

  2. Unter einer komplexen Kurortbehandlung mit 10 CO2-Rn-Bädern kommt es parallel mit der Zunahme der Atembreite zu einem signifikanten Anstieg des Atemgrenzwertes, während Vitalkapazität und Sekundenkapazität nur unbedeutend angehoben werden.

  3. Gleichartige Änderungen der WS-Meßwerte und der ventilatorischen Lungenfunktion finden sich auch nach einer Monotherapie mit 20 CO2-Rn-Bädern bei täglichen Bewegungsübungen ohne zusätzliche Physiotherapie.

  4. Zwischen Atembreite, Parametern der ventilatorischen Lungenfunktion und den WS-Meßwerten bestehen gleichsinnige Korrelationsbeziehungen. Dagegen zeigt die Atembreite eine jeweils negative Beziehung zum Röntgenstadium, zum Alter, zur Krankheitsdauer sowie zum Hinterkopf-Wand- und Fingerspitzen-Boden-Abstand.

  5. CO2-Radon-Bäder erscheinen als balneologische Basis für die kurörtliche Therapie der SPA geeignet. Obwohl die bei SPA-Patienten im Krankheitsverlauf zunehmende Thoraxstarre durch Zwerchfellatmung so kompensiert wird, dass eine Atemfunktionsstörung sich klinisch nicht offenbart, sollten atemphysiologische Aspekte in das Programm der Therapieerfolgsbeurteilung einbezogen werden.

Summary

After evaluation of about 1,100 spirotest findings in 552 patients with ascertained ankylosing spondylitis (SPA), classified according to age, duration of the disease. X-ray stage and degree of the restriction of the function, summarizingly the following results can be emphasized:

  1. The vital capacity is restricted in 93% of men. The average difference to the required value varies with the X-rage stage between 12 and 32% and is on an average 23%.

  2. Under a complex health resort treatment with 10 CO2-Rn baths parallel to the increase of the range of breath the maximum breathing capacity significantly increases, whereas vital capacity and short duration capacity are only insignificantly elevated.

  3. Homogeneous changes of the measuring values of the spine and of the ventilatory function of the lung are found also after a monotherapy with 20 CO2-Rn baths and daily body exercises without additional physiotherapy.

  4. There are adequate correlations between the range of breath, the parameters of the ventilatory lung function and the measuring values of the spine. On the other hand, the range of breath shows a negative relation to the X-ray stage. to age, the duration of the disease as well as to the distance from occiput to wall and from finger-tip to floor.

  5. CO2-Rn baths appear suitable as halneologieal basis for the health resort therapy of ankylosing spondylitis. Though in patients with ankylosing spondylarthritis in the course of the disease an increasing rigidity of the thorax is compensated by abdominal breathing in suqh a way that a disturbance of the respiratory function does not heconie manifest clinically, the aspects of respiratory physiology should included into the cxaiuination programnie of the assessment of the success of therapy.

    >