Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1984; 36(3): 201-206
DOI: 10.1055/s-2008-1065717
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Beurteilung der Leistungsfähigkeit bei der Frührehabilitation Herzinfarktkranker in der Phase II anhand einer multizentrischen Studie in Kurorten der DDR1

Chr. Sohr
  • Aus der Arbeitsgemeinschaft „Herzinfarktbekämpfungsprogramm im Kur- und Bäderwesen der DDR”
1 Vortrag auf dem X. Kongreß der Gesellschaft für Physiotherapie der DDR Karl-Marx-Stadt 1982
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Manuskripteingang: 8.7.1983

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Studie in spezialisierten Kureinrichtungen wurde die submaximale Leistung von 4636 Pat. mittels Fahrradergometrie unter relativen steady-state-Bedingungen entsprechend den Empfehlungen der WHO bestimmt. Dabei konnten folgende Schlußfolgerungen getroffen werden:

  • Während der Kurbehandlung kommt es bei dem überwiegenden Teil der Patienten zu einem deutlichen Leistungsanstieg

  • Die ergometrische Leistungsfähigkeit am Kurbeginn bestimmt die Intensität der Bewegungstherapie

  • Die Leistungsfähigkeit ist vom Lebensalter abhängig

  • Der relative Leistungszuwachs verhält sich zur Ausgangsleistung umgekehrt proportional

  • Zwischen Ergometerleistung und subjektiver Befindensangabe des Patienten und dem ärztlichen Gesamturteil besteht eine deutliche Übereinstimmung

  • Die Arbeitsfähigkeit bzw. Invalidität weist Zusammenhänge zur Ergometerleistung auf

Summary

Within a study in specialized sanatoria the submaximal capacity of 4,636 patients was determined according to the recommendations of the WHO by means of the bicycle ergomctry under relative steady state conditions. Here the following conclusions could be made:

  • During the cure in the majority of patients a significant increase of the functional capacity develops;

  • the ergometric efficiency at the beginning of the cure determines the intensity of the kinesi-therapy;

  • the functional capacity depends upon age;

  • the relative increase of efficiency is in reversed proportion to the initial efficiency;

  • there is a clear correspondence between efficiency on the ergometer and subjective report of the patient on his condition and the total assessment by the,physician;

  • the fitness for work and the invalidity, respectively, show correlations to the ergometric efficiency.

    >