Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1984; 36(4): 277-280
DOI: 10.1055/s-2008-1065727
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hygienische Verhältnisse in Saunatauchbecken und Maßnahmen zur Gewährleistung einwandfreier Wasserqualität

N. Gottschaldt, I. Brodtrück, H. J. Jessen
  • Aus der Abteilung Wasserhygiene der Bezirks-Hygieneinspektion Berlin, der Kreis-Hygieneinspektion Berlin-Friedriehshain und dem VEB Sportstättenbetrieb Berlin
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Manuskripteingang: 25.10.1982

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Saunabaden erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Mit der steigenden Zahl von Saunabenutzern erhöht sich auch das Infektionsrisiko [1]. Die Beschaffenheit des Tauchbeckenwassers ist abgesehen von objektiven Faktoren und physiologischen Gegebenheiten in hohem Grade abhängig vom hygienischen Verhalten jedes einzelnen Besuchers. Einhaltung der Saunaordnung ist ebenso unerläßlich wie die Einhaltung des allgemeinen Hygieneregimes durch den Betreiber [2, 3].

Für Saunatauchbecken, Unterwassermassage wannen, Aufwärmebecken für Schwimmer und medizinische Bewegungsbäder gibt es bislang in hygienischer Hinsicht keine Normative [4]. Allein durch hohe Frisch wassergaben bis über 1000 1 je Besucher konnten zwar die chemischen, nicht aber die bakteriologischen Forderungen der AO zur Gewährleistung der hygienischen Beschaffenheit des Wassers in öffentlichen Bädern (GBl. Sonderdruck Nr. 882 vom 1. September 1976) bzw. der TGL 37780 erfüllt werden.

Die Einstellung einer Konzentration von 0,3-0,6 mg/1 an freiem Chlor gewährleistet bei einem Frischwasserzusatz von etwa 40 1 je Benutzer einwandfreie Beschaffenheit und ökonomisch vertretbaren Wasserverbrauch.

Summary

Sauna bathing enjoys an increasing popularity. With the increasing number of users of sauna baths the risk of infections also increases [1]. The quality of the plunge basin water is, apart from objective factors and physiological data, in a high degree depending upon the hygienic behaviour of every user. Observation of the sauna order is as indispensable as the observation of the general hygiene regime by the user [2, 3].

Till now there are no normatives with regard to hygiene for sauna bath plunge basins, underwater massage tubs, rewarming basins for swimmers and medical movement baths [4]. Alone by large doses of fresh water up to more than 1,000 1 per user, indeed, the chemical demands could be met, but not the bacteriological demands of the working order concerning the guarantee of the hygienic quality of the water in public baths (law gazette, special print Nr. 882 of 1 Sept 1976) and of the TGL 37780, respectively.

The stabilisation of a concentration of 0.3-0.6 mg/1 of free chlorine guarantees an unobjectionable quality of the water with an admixture of fresh water of about 40 1 per user and an economically justifiable consumption of water.

    >