Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1984; 36(6): 361-372
DOI: 10.1055/s-2008-1065738
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Eine Methode zur abgestuften Bewertung der entzündlichen Prozeßaktivität bei Rheumatoid Arthritis1,2

D. Knopf1 , P. Lindau1 , H. Walther1 , B. Puchta1 , A. Peter1 , G. Plötner1 , D. Reinelt2 , P. Winiecki3 , H. Häntzschel2
  • 1Aus dem Forschungsinstitut für Balneologie und Kurortwissenschaft Bad Elster (Direktor: OMR Prof. Dr. med. habil. H. Jordan)
  • 2dem Medizinisch-Poliklinischen Institut(Direktor: OMR Prof. Dr. sc. med. W. Otto) der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 3dem Lehrstuhl für Medizinische Statistik und Dokumentation (Direktor: Prof. Dr. sc. H. Bernt) der Karl-Marx-Universität Leipzig
1 Die Untersuchungen wurden im Rahmen der Arbeits- und Forschungsgemeinschaft Rheumatologie (Projektleiter: MR Prof. Dr. sc. med. L. Jäger) durchgeführt. 2 Herrn OMR Prof. Dr. med. habil. H. Jordan zum 65. Geburtstag gewidmet
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird eine Methode zur Bewertung der entzündlichen Prozeßaktivität bei Rheumatoid Arthritis vorgestellt. Zur medizinischen Grundbetreuung werden hierzu die Einzelkriterien Hyperthermie, Exsudation, Dauer der morgendlichen Gelenksteifigkeit, Erythrozytensenkungsgeschwindigkeit, die Fraktion der Mukoproteine, N-Azetylneuraminsäure und das C-reaktive Protein empfohlen, für die Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen zusätzlich die speziellen Kriterien saures α-1-Glykoprotein, α-1-Antichymotrypsin, α-2-Haptoglobin, α-2-Caeruloplasmin und das Serumkupfer. Die Auswahl dieser Kriterien erfolgte aus 43 klinischen und paraklinischen Kriterien durch eine spezielle statistische Auswertung. Für die Integration der Einzelbefunde wird ein Verfahren beschrieben, das eine abgestufte Bewertung ermöglicht und den Aktivitätsgrad der entzündlichen Prozeßaktivität als definierte Maßzahl ausweist. Die Verfahren zur Befundobjektivierung und Therapieeffektsbeurteilung bei Patienten mit Rheumatoid Arthritis werden erörtert und in diesem Rahmen der Stellenwert der entzündlichen Prozeßaktivität diskutiert.

Summary

A method for the valuation of the activity of the inflammatory process in rheumatoid arthritis is described. For the basic medical care for this purpose the individual criteria hyperthermia, exudation, duration of the matutinal stiffness of a joint, erythrocyte sedimentation rate, the fraction of the mucoproteins, N-acetyl neuraminic acid and the C-reactive protein are recommended, for the elaboration of scientific problems additionally the special criteria acid α-1-glycoprotein, α-1-antichymotrypsin, α-2-haptoglobin, α-2-caeruloplasmin and the serum copper. The selection of these criteria was carried out by a special statistical evaluation from 43 clinical and paraclinical criteria. For the integration of the individual findings a method is described which renders possible a graduated valuation and proves the degree of activity of the inflammatory process as defined measuring number. The methods for objectifying the findings and the judgement of the therapeutic effect in patients with rheumatoid arthritis are discussed and within this framework the value of the activity of the inflammatory process is discussed.

    >