Psychiatr Prax 2008; 35(6): 279-285
DOI: 10.1055/s-2008-1067432
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Regionale Psychiatriebudget: Kosten und Effekte eines neuen sektorübergreifenden Finanzierungsmodells für die psychiatrische Versorgung

The Regional Psychiatry Budget: Costs and Effects of a New Multisector Financing Model for Psychiatric CareChristiane  Roick1 , Sven  Heinrich1 , Arno  Deister2 , Dirk  Zeichner3 , Thomas  Birker4 , Dirk  Heider1 , Georg  Schomerus5 , Matthias  C.  Angermeyer6 , Hans-Helmut  König1
  • 1Universität Leipzig, Professur für Gesundheitsökonomie, Klinik für Psychiatrie
  • 2Klinikum Itzehoe, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
  • 3Psychiatrisches Centrum Glückstadt
  • 4Westküstenklinikum Heide, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
  • 5Universität Leipzig, Klinik für Psychiatrie
  • 6Center for Public Mental Health, Gösing am Wagram
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 September 2008 (online)

Zusammenfassung

Anliegen Analyse der Auswirkungen eines regionalen Psychiatriebudgets (RPB). Methode 502 Patienten mit einer Diagnose nach ICD-10 F10, F2 und F3 wurden in der Modellregion (MR) und einer Kontrollregion (KR) befragt. Die Versorgungseffektivität wurde vor RPB-Einführung und nach 1œ Jahren beurteilt. Die Versorgungsinanspruchnahme wurde halbjährlich ermittelt. Ergebnisse Die stationären Kosten sanken in der MR stärker, die institutsambulante und teilstationäre Versorgung wurde in der MR intensiviert und das Funktionsniveau der Patienten besserte sich in der MR stärker als in der KR. Schlussfolgerungen Mit dem RPB können die Kosten stationärer Versorgung reduziert werden, ohne dass es zu Einschränkungen in der Versorgungsqualität kommt.

Abstract

Objective To evaluate a new multi-sector financing model for psychiatric care based on the capitation principle (Regional Psychiatry Budget, RPB). Methods Patients with a diagnosis according to ICD-10 F10, F2, and F3 were interviewed in the model region (MR, N = 258) and a control region (CR, N = 244) financed according to the fee-for-service principle. Effectiveness of care was assessed before RPB-introduction and after 1.5 years. Use of care was determined semi-annually. Results Costs of inpatient psychiatric treatment decreased more strongly in the MR, while hospital based outpatient care and day clinic treatment were intensified in comparison to the CR. Quality of life, severity of illness and illness-specific symptoms in patients improved similarly in MR and CR. The functional level improved more in the MR than in the CR, which was especially evident in schizophrenia patients. Conclusions Inpatient psychiatric care costs can be reduced with the RPB without compromising the quality of care.

Literatur

1 Dass auch in der KR die stationären Versorgungskosten im Zeitverlauf gesunken sind, liegt daran, dass viele Probanden aus dem     stationären Versorgungsbereich rekrutiert wurden und damit zum Untersuchungsbeginn einen hohen Versorgungsbedarf hatten.

Dr. med. Christiane Roick, MPH

AOK-Bundesverband

Charlottenstraße 42

10117 Berlin

Email: christiane.roick@bv-aok.de

    >