Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(3): 183-195
DOI: 10.1055/s-2008-1076938
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Von der parodontalen Diagnose zum Risikoprofil – Therapieplanung auf Basis objektivierbarer Daten

From Periodontal Diagnosis to Risk Profile: Treatment Planning Based on Objective ParametersM. Haas1 , G. Wimmer1
  • 1Klinische Abteilung für Zahnersatzkunde, Arbeitsgruppe für Parodontologie, Medizinische Universität Graz, Austria
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Aktuelle Entwicklungen der Parodontitistherapie eröffnen die Möglichkeit für kombinierte Behandlungsformen, deren Auswahl sich auf objektivierbare Parameter stützt. Die Planung wird im Wesentlichen durch folgende Parameter bestimmt:
– parodontale Grunddiagnostik,
– Risikofaktoren (Systemerkrankungen, Rauchen, Stress),
– mikrobiologische Diagnostik, Parodontitisrisikotest,
– Defektmorphologie,
– Prothetik, Funktion und Okklusion,
– implantologische Verhältnisse.
Diese Diagnostik ermöglicht das Erstellen von Risikoprofilen mit Einschätzung der Prognose für unsere Patienten. In Kombination mit den Methoden der Bearbeitung von Zahnoberflächen, antibakterieller Therapie und der regenerativen Parodontalchirurgie sind vorhersagbare Ergebnisse zu erzielen. Misserfolge ergeben sich häufig durch Missachtung dieser Kriterien. Qualitätssicherung bedeutet Reduktion von Behandlungsfehlern durch straffe reproduzierbare Behandlungskonzepte und Selbstkontrolle anhand einfacher Checklisten.

Abstract

Current developments in the treatment of periodontitis have paved the way for combined therapeutic approaches. Objective parameters are used to select the most appropriate strategy. The following parameters are essential for treatment planning:
– baseline periodontal diagnosis,
– risk factors (systemic diseases, smoking, psychological stress),
– microbiological diagnosis and periodontal risk assessment,
– defect morphology,
– prosthetics, function and occlusion,
– implant conditions.
This diagnostic approach enables us to create risk profiles and assess the prognosis of individual patients. Predictable results can be obtained by combining diagnosis with tooth surface optimization, antibacterial therapy and regenerative periodontal surgery. Disregarding these criteria is a common source of treatment failure. Quality assurance is implemented to minimize errors in treatment. This is accomplished by relying on straightforward and reproducible treatment concepts, as well as by using simple checklists for clinicians to review their own treatment steps.