Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(3): 205-211
DOI: 10.1055/s-2008-1076970
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Die Rolle zirkulärer septaler Fibrotomie (Circumferential Septal Fiberotomy – CSF) bei der Stabilisierung des kieferorthopädischen Behandlungsergebnisses – eine randomisierte kontrollierte klinische Studie

The Role of a Circumferential Septal Fiberotomy (CSF) in Enhancing Orthodontic Stability – A Randomized Controlled Clinical TrialK. Heimisdottir1 , B. E. Pjetursson1 , S. Ruf2 , N. P. Lang3
  • 1Faculty of Odontology, University of Iceland, Reykjavik, Island
  • 2Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Gießen, Gießen
  • 3Zahnmedizinische Kliniken, Universität Bern, Bern, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Einleitung:  Die zirkuläre septale Fibrotomie nach kieferorthopädischer Behandlung wurde propagiert, um die Stabilität der Zahnstellung zu verbessern und Rezidive zu verhindern. Es wurde die Hypothese „keine Unterschiede nach CSF zwischen Test- und Kontrollgruppe” untersucht. Material und Methoden: Bei neun fortlaufend in die Studie einbezogenen Patienten in der Endphase der kieferorthopädischen Behandlung wurde der Unterkieferbogen entfernt. CSF wurde vom Eckzahn bis zum mittleren Inzisivus auf einer zufällig ausgewählten Seite des Unterkiefers durchgeführt. Die kontralaterale Seite diente als unbehandelte Kontrollseite. Zum Ausgangspunkt der Studie und im Anschluss alle 4 Wochen über 6 Monate wurden Modelle angefertigt. Diese wurden (1) mit dem Irregularity Index (II) nach Little (1975) analysiert und (2) fotografiert, getraced und überlagert. Die Translations- und Rotationsbewegungen der Zähne sowie gingivale Parameter wurden analysiert. Mit dem II und der Überlagerung der Tracings konnten keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen Test-(CSF) und Kontrollseite für irgendeinen der Parameter gefunden werden. Darüber hinaus hatte CSF keinen negativen Einfluss auf die gingivalen Gewebe. Schlussfolgerung: Da CSF weder die Stabilität kieferorthopädisch behandelter Zähne verbessert, noch ein Rezidiv während der Heilungsphase bis zu 6 Monaten verhindert, scheint CSF nach kieferorthopädischer Behandlung nicht empfehlenswert.

Abstract

Introduction: Circumferential septal fiberotomy (CSF) following orthodontic treatment has been propagated to improve stability and prevent relapse of tooth alignment. The hypothesis of no difference of performed CSF and controls was tested. Material and Methods: In nine consecutively admitted patients at the end of orthodontic tooth alignment the lower arch-wire was removed. CSF was performed from canine to the central incisor on a randomly chosen side, while the contra-lateral side served as unsurgerized control. At baseline and every four weeks up to six months, study casts were taken and (1) analyzed using the Irregularity Index of Little (II) (1975) and (2) photographed, traced and superimposed digitally. The translational and rotational movements of teeth as well as gingival parameters were analyzed as well. By using the II and by superimposing the tracings, no statistically significant differences were found between test (CSF) and control sides for any parameters. Moreover, CSF did not impinge on the gingival tissues. Conclusion: Since CSF did not improve stability of orthodontically aligned teeth nor prevent relapse during the healing phase of up to 6 months, CSF should not be recommended following orthodontic therapy.