Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(3): 239-247
DOI: 10.1055/s-2008-1076971
Fallbericht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Langzeitergebnis einer Verschiebung eines zentralen Schneidezahnes über die Mittellinie – Fallbericht

Long-Term Result of Shifting a Central Incisor across the Midline – Case ReportW. Teufelberger1 , P. Schachner2 , N. Schicher-Kucher3 , H.-P. Bantleon3
  • 1Privatpraxis Salzburg, Österreich
  • 2Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, St. Johanns Spital Salzburg, Österreich
  • 3Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik, Medizinische Universität Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Der Verlust eines mittleren Schneidezahnes im Oberkiefer impliziert in vielen Fällen eine prothetische Versorgung der Lücke. Dieser Fallbericht stellt eine junge Patientin vor, die sich nach dem traumatischen Verlust des rechten oberen mittleren Schneidezahnes, bei gleichzeitiger Doppelanlage des linken seitlichen Schneidezahnes, für eine orthodontische Lösung entschied. Die Korrektur wurde mittels Stabilisierung durch ein Gaumenimplantat, mit dessen Hilfe der linke mittlere Schneidezahn über die Gesichtsmitte verschoben wurde, durchgeführt. Dadurch war eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung durch Lückenschluss ohne die Risiken einer Transplantation oder Implantation möglich. Die aktive Behandlungszeit lag bei 32 Monaten und ermöglichte einen Lückenschluss im Frontzahnbereich durch Überschreitung und korrekte Neueinstellung der Mittellinie. Viereinhalb Jahre nach dem Ende der aktiven Behandlung besteht ein stabiles Langzeitergebnis mit bilateraler Angle-Klasse-I-Verzahnung und guter Frontzahnästhetik.

Abstract

The loss of a central incisor in the upper jaw implies in many cases the prosthodontic rehabilitation of the gap. This article introduces a case report of a young female patient longing for orthodontic solution after the loss of the upper right central incisor due to trauma. Clinically she presented simultaneous gemination of the left upper lateral incisor. Treatment was performed by means of a palatal implant used as anchorage unit for moving the left upper central incisor over the middle of the face. This resulted in a gap closure avoiding transplantation or single tooth implantation. Active treatment lasted 32 months resulting in a tooth movement in the frontal area over the midline. At the end of treatment the upper midline coincided with the facial midline and the esthetical outcome was satisfying. Four and a half years after treatment the case remains stable with a bilateral Angle Class I occlusion and unaltered aesthetics.