Diabetologie und Stoffwechsel 2008; 3(6): 361-366
DOI: 10.1055/s-2008-1077036
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Der „Tiefflieger”: Psychologische Aspekte einer aggressiven Insulintherapie

Flying low: Psychological Problems in Dealing with HypoglycemiaA. Hirsch
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Ein unklare Anzahl von Menschen mit Diabetes, überwiegend des Typs 1, praktiziert eine zu aggressive Insulintherapie und gerät dadurch häufig in Unterzuckerungen. Die Betroffenen haben in der Regel eine „hausgemachte” reduzierte Wahrnehmung von Symptomen des Unterzuckers, und sie sind dennoch häufig nicht in der Lage, ihre problematische Strategie der Insulintherapie zu korrigieren. Sie seien hier „Tiefflieger” genannt, was lediglich ein Kurzwort für das beschriebene Verhalten sein soll. Die Gründe für solche Strategien sind vielfältig, psychologische Beweggründe spielen neben Schulungsdefiziten eine entscheidende Rolle. Neben der Angst vor Folgeerkrankungen gibt es eine Vielzahl alternativer Motive, die eine unterzuckerungsgeneigte Selbsttherapie auslösen und aufrechterhalten können. Eine nur technisch verstandene Diabetesschulung, die sich der Komplexität der Therapie im Alltag mit ihren Chancen, Gefahren und Belastungen verschließt, kann Auslöser werden für risikoreiche individuelle Therapiestrategien, die die Betroffenen für sich entwickeln, um ihre Angst vor ungewünschten Folgen und eigenem Versagen zu bewältigen. In Diabetikerschulungen sollten grundsätzlich vorbeugend Alternativen der Selbsttherapie mit ihren Chancen und Risiken diskutiert werden. Wegen der Gefahren schwerer Unterzuckerungen ist es geboten, mit denen, die eine aggressive Insulintherapie praktizieren, nach Wegen zu suchen, Unterzuckerungen zu vermeiden. Dies bedarf einer Analyse der zugrunde liegenden Gefühle und Bewertungen. Die Erarbeitung von Alternativen sollte im Paradigma des Empowerment erfolgen. Menschen mit einer lange Zeit praktizierten aggressiven Insulintherapie bedürfen oft spezifischer, langfristiger Hilfen, oft auch psychotherapeutischer Betreuung. Sie können in Form problembezogener Schulungen („Hypovermeidungsschulung”) oder als Einzeltherapie angeboten werden.

Abstract

An as yet unknown number of people with diabetes, mainly of diabetes type 1, implement an overly aggressive insulin therapy regime with the risk of too many hypoglycemias.They usually have a reduced awareness for symptoms of hypoglycemia, and yet are still not willing and able to change their problematic way of therapy. There are diverse reasons for such strategies. Psychological motives as well as deficits of education are usually to be found. Not always are these a fear of late complications. A wide range of motives can set off and maintain such a hypoglycemia prone self therapy. A diabetes education programme which only teaches technical understanding would not address the daily hits, misses and stresses of therapy and might engender risky individual strategies which are chosen to minimize fear of late complications and feelings of failure. Diabetes education should therefore, as a preventive measure, discuss different ways of implementing therapy with their relative benefits and risks. Because of the high risks of severe hypoglycemias for people who implement a high risk therapy regime diabetes teams should attempt to find better ways of preventing hypoglycemias. These should include the exploration of underlying feelings and beliefs. Finding alternative therapy strategies should be done within an empowerment framework. People who stick to an aggressive form of insulin therapy for a long time often require long term support which will often be given in the form of psychotherapy. Support can be offered as a problem-centered group education (“hypo-avoidance education”) or in the form of individual therapy.

Literatur

Dr. A. Hirsch

Arnoldstr. 63

22763 Hamburg

Email: [email protected]