Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(4): 283-299
DOI: 10.1055/s-2008-1077047
Fallberichte

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Aktive Mitgliedschaft in der ESLO – Vier erfolgreiche Fallpräsentationen

Active Membership in the ESLO – Four Successful Case PresentationsS. Hepburn1 , T. Sachse2 , J. Vu1 , D. Wiechmann2
  • 1Kieferorthopädische Fachpraxis London
  • 2Kieferorthopädische Fachpraxis Bad Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Die linguale Orthodontie ist ein Bereich der Kieferorthopädie, der besonders in den letzten fünf Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Mittlerweile ist sie eine gängige Behandlungsoption geworden, die nun auch von Patienten mehr und mehr nachgefragt wird. Die Lingualtechnik wird zukünftig das Gesicht der Kieferorthopädie verändern, sodass jeder Kieferorthopäde sich auf diesem Spezialgebiet weiterentwickeln sollte. Es existieren bereits viele Gesellschaften für linguale Orthodontie; eine sehr bedeutende in Europa ist die European Society of Lingual Orthodontics (ESLO) mit einer permanent steigenden Anzahl an aktiven Mitgliedern. Der nachfolgende Beitrag zeigt Auszüge aus vier erfolgreichen Lingualbehandlungen, die eine aktive Mitgliedschaft in der ESLO ermöglichten. Es wurde mit der Incognito®-Technik (Fa. TOP-Service, Bad Essen, Deutschland) behandelt.

Abstract

Lingual treatment is an area of orthodontics that has gathered more and more interest especially in the past five years. It has become a common treatment option that the patients are demanding and it is therefore essential that orthodontists become proficient in this specialist field. Many lingual orthodontic societies have now been established, of major importance in Europe, is the European Society of Lingual Orthodontics (ESLO). It is a rapidly growing society with an increasing number of active members. The following article covers four case studies, in which patients were successfully treated by a custom made lingual appliance (Incognito). As a result of the case presentations, the authors became active members of ESLO.